[THEMA] Akzeptanz und Toleranz von LGBTIQ* in der Gesellschaft

Im heutigen Beitrag darf ich im Rahmen der #bleibdu-Aktion ein wenig über Toleranz und Akzeptant in der Gesellschaft plaudern – wie man sich vorstellen kann, ein riesiges Feld (wahrscheinlich kann man wissenschaftliche Abhandlungen darüber schreiben und sehr ausführliche Diskussionen führen). Ich werde mich daher in diesem Beitrag auf LGBTIQ* beschränken und hierbei beispielhaft auf eine Diskussion im bayrischen Landtag eingehen, in dem man sich vor einigen Jahren über den neuen, aufklärenden Sexualkundelehrplan stritt. Doch dazu später mehr.

Zunächst ist es wichtig, den begrifflichen Unterschied zwischen Akzeptanz und Toleranz zu kennen, denn auch wenn beide zumeist in einen Topf geworfen werden, bedeuten sie doch nicht dasselbe. Auf Wikipedia finden sich für Akzeptanz und Toleranz gute Begriffserklärungen: weiterlesen…

[VORSTELLUNG] Bildungs- und Antidiskriminierungsprojekt SCHLAU

Nach Mobbing: 15-jähriger Schwuler nimmt sich das Leben (siehe Bericht queer.de)

Im erzkonservativen Alabama beging ein offen schwuler Schüler aus Verzweiflung Selbstmord – ein homophober Polizist nimmt den Tod des Jugendlichen zum Anlass, gegen LGBTI-Rechte Stimmung zu machen.

Erst vor wenigen Tagen, am 23.04.2019, erschien der o.g. Artikel auf queer.de und auch wenn dieser schreckliche Vorfall nicht hierzulande passiert ist, so lassen sich durchaus Parallelen zwischen den USA und Deutschland ziehen. Hier wie dort gibt es die Ehe für alle, in den Städten kann man eine steigende Akzeptanz gegenüber LGBTIQ* beobachten und die ersten Antidiskriminierungsgesetze sind erlassen. Nichtsdestotrotz liegt noch ein steiniger Weg vor uns, denn hierzulande sind sogenannte Konversationstherapien leider noch immer nicht verboten (auch wenn Bundesgesundheitsminister Jens Spahn aktuell versucht diesen Therapien einen Riegel vorzuschieben) und gerade in dörflichen/ländlichen Gemeinden ist ein Outing fast unmöglich. Es fehlt an Akzeptanz und Toleranz, was man allein schon daran merkt, dass zum Beispiel „Schwul“ noch immer ein Schimpfwort auf den Schulhöfen ist und in den Köpfen der Menschen die üblichen Vorurteile und Klischees vorherrschen. weiterlesen…

[SACHBUCH] Bus 57 von Dashka Slater 


Autor: Dashka Slater 
Hardcover: 400 Seiten
ISBN: 978-3743203631
Preis: 14,99 EUR (eBook) | 18,95 EUR (Hardcover)
Bestellen: Amazon

Inhalt:
Im November 2013 steckt der 16-jährige, afroamerikanische Teenager Richard mitten im Bus 57 in Oakland den Rock einer/eines genderqueeren Gleichaltrigen in Brand. Sasha erleidet Verbrennungen zweiten und dritten Grades und kann nur durch das beherzte Eingreifen zweier Passagiere gerettet werden. Der Vorfall, der folgende Prozess gegen Richard und Sashas Krankengeschichte geht durch die Presse und schlägt hohe Wellen. Auch die Journalistin Dashka Slater bearbeitete den Fall für die New York Times und verfasste einen längeren Artikel, bevor sie ihre Recherchen vertiefte und mehr über die Hintergründe in Erfahrung brachte. Sie bilden die Grundlage für „Bus 57“.

Eigene Meinung:
Das vorliegende Jugendbuch „Bus 57“ erschien erstmals 2015 in den USA und beleuchtet die Ereignisse rund um den Vorfall im November 2013 in Oakland. „Bus 57“ ist weder ein klassisches Sachbuch, noch ein klassischer Roman, sondern eine Mischung aus beidem – zum einen stützt es sich auf Polizeiberichte und Gerichtsackten, Interviews und Expertenmeinungen, zum anderen behält die Autorin eine persönliche Note bei, ohne jemand wertend zu sein. weiterlesen…

[ANKÜNDIGUNG] Like a (bad) Dream – Cover

Hallo ihr Lieben,

endlich ist es soweit – heute präsentiere ich euch das wundervolle Cover der zweiten Benefizanthologie. Bevor es soweit ist, möchte ich aber erst die Designerin vorstellen, die sich für die Gestaltung von “Like a (bad) Dream” verantwortlich zeigt:

Manu Ancutici
Gestalter. Schöngeist. Pixelheld. Stadtkind. Querdenker. Luftschlossarchitekt. Netzjunkie. Teilzeit-Kosmonaut. Weltenwanderer. Muttertier. Stauner. Schubladenverweigerer. Mensch.

Ein Mensch, der die leisen Töne und die stillen Momente mag. Der das Rascheln von Laub und den Duft von Platanen liebt. Der sich für Gestaltung und Literatur begeistern kann. Ein Idealist, der Widersprüche zu schätzen weiß.

www.ancutici.de

Hier nun endlich das Cover der Anthologie:

Titel: Like a (bad) Dream
Autor*innen: Elea Brandt, Barbara Corsten, Carmilla DeWinter, Jona Dreyer, Annette Juretzki, Svea Lundberg, Jobst Mahrenholz, Tanja Meurer, Jannis Plastargias, Thomas Pregel, Chris P. Rolls, S. B. Sasori, Elisa Schwarz, Juliane Seidel, Dima von Seelenburg, Dennis Stephan, J. Walther, T. A. Wegberg.
Erscheinungstermin: 29.03.2019

Klappentext:
Der Blog Like a Dream wird erwachsen – ein Grund für 18 Autor*innen, sich erneut für eine Benefizanthologie zusammenzufinden.

Wo bleiben Träume, wenn man im Copacabana Palace ums Überleben kämpft, einen Nix trifft oder seinen Auftragskiller kennenlernt? Wie befreit man seinen Geliebten aus einem Albtraum, stellt sich lange unterdrückten Sehnsüchten oder wird mit einem Dämon fertig?

18 mitreißende Geschichten voller (Alb)Träume, mal hoffnungsvoll und romantisch, mal düster und nachdenklich, zwischen Gegenwart, fernen Welten und Vergangenheit.

Der komplette Erlös geht an vielbunt e.V., die damit queeren Flüchtlingen unbürokratisch und schnell helfen.

Mit Beiträgen von: Elea Brandt, Barbara Corsten, Carmilla DeWinter, Jona Dreyer, Annette Juretzki, Svea Lundberg, Jobst Mahrenholz, Tanja Meurer, Jannis Plastargias, Thomas Pregel, Chris P. Rolls, S. B. Sasori, Elisa Schwarz, Juliane Seidel, Dima von Seelenburg, Dennis Stephan, J. Walther und T. A. Wegberg.

Folgende Autor*innen sind dabei:

Ich hoffe, ihr findet das Cover so toll wie ich – es passt zu all den Kurzgeschichten, die im Buch enthalten sind und die ihr ab Ende März lesen könnt. Haltet in den nächsten Tagen und Wochen die Augen offen, denn bis zum Erscheinungstermin planen wir die ein oder andere Aktion. Seid gespannt 🙂

[ANKÜNDIGUNG] Klappentext

Hallo ihr Lieben,

heute verraten wir euch endlich den Titel der Anthologie. Sie wird “Like a (bad) Dream” heißen, denn thematisch bewegen wir uns dieses Mal in etwas düsteren Gefilden. Während sich die Autor*innen in der ersten Anthologie “Träumen, Wünschen und Hoffnungen” widmen konnten, standen dieses Mal folgende Themen zur Wahl:

  • Albträume (passender Gegensatz zur ersten Benefizanthologie)
  • 18 Jahre (passend zur Volljährigkeit der Blogs)

Ich verspreche euch schon jetzt eine bunte, abwechslungsreiche Kurzgeschichtensammlung, denn die Teilnehmer*innen haben sich den Themen auf unterschiedliche und sehr kreative Art gewidmet. Einen kleinen Einblick haben wir euch ja schon gegeben – freut euch schon jetzt auf die Anthologie 🙂

Hier also der Klappentext – das Cover präsentiere ich euch am 01.02.2019. Seid gespannt, die Designerin hat für die zweite Anthologie ein tolles Cover gezaubert.

Klappentext:
Der Blog Like a Dream wird erwachsen – ein Grund für 18 Autor*innen, sich erneut für eine Benefizanthologie zusammenzufinden.

Wo bleiben Träume, wenn man im Copacabana Palace ums Überleben kämpft, einen Nix trifft oder seinen Auftragskiller kennenlernt? Wie befreit man seinen Geliebten aus einem Albtraum, stellt sich lange unterdrückten Sehnsüchten oder wird mit einem Dämon fertig?

18 mitreißende Geschichten voller (Alb)Träume, mal hoffnungsvoll und romantisch, mal düster und nachdenklich, zwischen Gegenwart, fernen Welten und Vergangenheit.

Der komplette Erlös geht an vielbunt e.V., die damit queeren Flüchtlingen unbürokratisch und schnell helfen.

Mit Beiträgen von: Elea Brandt, Barbara Corsten, Carmilla DeWinter, Jona Dreyer, Annette Juretzki, Svea Lundberg, Jobst Mahrenholz, Tanja Meurer, Jannis Plastargias, Thomas Pregel, Chris P. Rolls, S. B. Sasori, Elisa Schwarz, Juliane Seidel, Dima von Seelenburg, Dennis Stephan, J. Walther und T. A. Wegberg.

Folgende Autor*innen sind dabei:

[ANKÜNDIGUNG] Autor*innen Benefizanthologie – Tag 9

Hallo ihr Lieben,

und schon sind wir am Ende der Ankündigungen angelangt, denn mit diesem Beitrag haben wir alle Autor*innen vorgestellt, die bei der zweiten Anthologie dabei sind. Wir hoffen, ihr freut euch so sehr auf die Anthologie wie ich und seid schon jetzt gespannt auf die Geschichten. In den nächsten Tagen wird endlich der Klappentext bekannt gegeben und natürlich auch das Cover – seid gespannt 🙂

Tanja Meurer
Tanja Meurer, geboren 1973, in Wiesbaden, ist gelernte Bauzeichnerin aus dem Hochbau und arbeitet seit 2001 in bauverwandten Berufen. Nebenberuflich ist sie als Autorin und Illustratorin für verschiedene Verlage tätig.

Bevorzugte Genre sind Mystery, Horror, Thriller, Krimi, Steampunk, Steamfantasy und Fantasy – vorwiegend im schwullesbischen Bereich.

www.tanja-meurer.de

Kurzgeschichte: Bestie

Schwer atmend sank Konrad hinter einen provisorischen Wall aus Erde, Holz, Sandsäcken und Stacheldraht. Er kauerte sich zusammen. Im Takt seiner Herzschläge, vielleicht auch schneller, schlugen Granaten ein, zerrissen den Boden und die Leichen, die ihn bedeckten. Sein Schädel dröhnte, sodass er kaum noch einen klaren Gedanken fassen konnte. Als ihn Wärme umgab und er den festen Druck der Umarmung spürte, hatte der Moment etwas von einem Traum. Das konnte einfach nicht sein, völlig unmöglich, denn es gehörte nicht in diese Wirklichkeit.

Juliane Seidel
Juliane Seidel wurde 1983 in Suhl/Thüringen geboren und lebt seit mehreren Jahren in Wiesbaden. Neben ihrer Arbeit als Teamassistentin steckt sie viel Zeit und Herzblut in verschiedene queere Projekte (z.B. den Rezensionsblog „Like a Dream“, das Lesefestival „QUEER gelesen“ und das Filmfestival “Homonale”) und schreibt seit knapp zehn Jahren fantastische Kinder- und Jugendbücher. Unterdessen hat sie, neben den ersten Bänden der Kinderbuchreihe „Assjah“ und der im Selfpublishing erschienenen Urban Fantasy-Reihe “Nachtschatten”, auch erste Veröffentlichungen im queeren Bereich vorzuweisen.

www.juliane-seidel.de

Kurzgeschichte: Zwillingsturm

»Du glaubst doch nicht wirklich, dass dein Leben hier echt ist. Bekommst du nicht mit, wie unlogisch all das ist? Die Sache mit dem Turm und den Schattenwesen. Das ist nichts anderes als ein …«

Kiamas Worte gingen in einem lauten Heulen unter. Im selben Moment bebte die Nothütte. Das Holz ächzte, schien sich zu verziehen. Staub rieselte von den grob gezimmerten Deckenbalken, ein Teil der irdenen Gefäße fiel von den Regalbrettern und zerbrach auf dem Boden.

»Sie sind hier«, schrie Nazar

Bisher angekündigt:

[ANKÜNDIGUNG] Autor*innen Benefizanthologie – Tag 8

Hallo ihr Lieben,

dieses Mal habe ich für euch zwei Autorinnen, die bereits bei der ersten “Like a Dream” Anthologie dabei waren – ich freue mich sehr, dass sie auch dieses Mal mit von der Partie sind.

Elisa Schwarz
Schreiben ist eine Leidenschaft, die mich seit Jahren begleitet. Erst 2014 fasste ich den Mut, meinen ersten Contemporary-Roman, der im queeren Genre angesiedelt war, einem Verlag vorzustellen. 2015 wurde das Buch „Eigentlich …“ veröffentlicht und bildete den Grundstein dafür, mein Hobby auszubauen. Ein Jahr später folgte der Roman „Das andere Ende der Brücke“ und in den darauffolgenden Jahren die Trilogie „Herzfrequenz“ als Gemeinschaftsprojekt mit einer Autorenkollegin. Die damalige Chance der Verlagsveröffentlichung über den Dead Soft Verlag war mein Sprungbrett in die queer-literarische Welt. Dies ist meine Heimat. Hier fühle ich mich wohl. Ich besuche regelmäßig die Leipziger und die Berliner Buchmesse, um mich mit Lesern, Freunden und Kollegen auszutauschen. Alle meine Bücher sind als Taschenbuch und ebook über gängige Shops erhältlich. Über Feedback in Form von Buchbesprechungen, persönliche Nachrichten über meine Autorenseite und Emails freue ich mich immer.

Kurzgeschichte: Die Süße des Kusses

Andrés Stimme flog wie ein Befreiungsschlag über die saftigen Wiesen. Der Wind trug sie zu Cedric, nicht einmal der sanfte Sommerregen vermochte sie zu dämpfen. »Cedric … Sie haben angerufen!« Im Laufschritt kam er auf ihn zu, fiel ihm um den Hals und drückte ihm die Luft aus den Lungen. Er bebte, begann zu weinen und lachte gleichzeitig. Es dauerte, bis Cedric André auf Armlänge von sich schieben konnte und pure Freude in den vor Tränen glitzernden Augen sah. »Cedric.« Andrés Stimme überschlug sich beinahe. »Er ist weg! Wir haben ihn besiegt.«

Chris P. Rolls
Geb. 1971, Pädagogikstudium

Schon früh dem Schreiben verfallen, gehört ihre Liebe der Fantasy und besonders der homoerotischen Fantasy und Gay Romance. Gefühle intensiv zu beschreiben ist ihre ganz besondere Leidenschaft. Sie lebt im wunderschönen McPom, wo sie Arabische Vollblüter züchtet und als Pferdetrainerin/Reitlehrerin arbeitet.

Kurzgeschichte: Traummann

O weh, Patrick schaut mich verschlafen an, lächelt sofort und streckt die Hand nach mir aus. Kein schneller Rückzug, meine Finger nehme ich verdächtig schnell von dem Brief fort und sein Blick fällt sofort auf den Brief.

„Dennis?“ Ruckartig setzt Patrick sich auf, das Lächeln erlischt, macht Unsicherheit, gar Angst Platz.

„Was soll das? Ein Brief? Dennis, willst du …?“ Entsetzen streift seine Züge, die Hand greift nach mir, legt sich um meinen Oberarm.

„Du willst gehen?“, wispert er fassungslos.

Bisher angekündigt:

[ANKÜNDIGUNG] Autor*innen Benefizanthologie – Tag 7

Hallo ihr Lieben,

wir näheren uns in großen Schritten dem Ende der Ankündigungen – noch ein paar tolle Autor*innen habe ich für euch aber noch parat. Dieses Mal präsentiere ich zwei bekannte Gesichter der Szene 🙂

Svea Lundberg
Im Jahr 1989 geboren und aufgewachsen inmitten grüner Wiesen, träumte die Autorin sich bereits von Kindesbeinen an gerne in fremde Welten. Während ihres Studiums der Germanistik, Skandinavistik und Kulturtheorie entdeckte sie nicht nur ihre Liebe für die nordischen Länder, sondern auch neue literarische Genres. Heute schreibt sie unter ihrem Realnamen Julia Fränkle im Bereich der Fantasy und als Svea Lundberg im Bereich Contemporary. Die Autorin lebt und arbeitet mit Mann und Hund in der Nähe von Karlsruhe und sammelt neue Ideen meist auf dem Pferderücken.

www.svealundberg.net

Kurzgeschichte: Le Fantasme

Die Grenzen zwischen euch verschwimmen. Sind längst nicht mehr greifbar für dich. Waren es nie. Seine dunklen Haare fallen ihm in die Stirn, sein Schatten fällt auf dich. Deiner auf ihn. Und ein weiterer thront über euch beiden. Darüber das Glitzern im Bullauge. Draußen das Rauschen der See. Drinnen das Rasseln eures schweren Atems.

Levin!

»Sieh mich an.«

Du tust es. Versinkst in Schwarzblau.

»Es wird ein wenig wehtun.«

›Du hast keine Ahnung, wie sehr!‹

Annette Juretzki
Annette Juretzki wurde 1984 in Polen geboren, ist in Niedersachsen aufgewachsen und nach einem ausgiebigen Schwenker Richtung Bremen letztlich in Osnabrück gelandet. Auf dieser Reise lernte sie nicht nur erfolgreich Lesen und Schreiben, sondern baute auch eine leidenschaftliche Hassliebe zu ihrem Computer auf und fand durchs Pen&Paper-Rollenspiel den Mann fürs Leben, der so hartgesotten ist, dass er tatsächlich jede ihrer Geschichten liest. Außerdem studierte sie Religionswissenschaften, denn so ein Diplom kann man immer mal gebrauchen.

Sie ist vor allem im Bereich Fantasy und Science Fiction aktiv. Ihre erste Schreiberfahrung sammelte sie mit Rollenspiel-Abenteuern, bald darauf folgte die Kurzgeschichte “Als Hylios brannte”. Im Juli 2017 erschien ihr Debüt “Blind” im Traumtänzer Verlag, mit dem Folgeroman “Blau” wurde die Sternenbrand-Reihe fortgesetzt.

www.annette-juretzki.de

Kurzgeschichte: Alypos

Noch ein Blick in diese wunderbaren schwarzen Augen. Die Schulterlampe spiegelte sich darin wie eine Sonnenfinsternis. Ein Blick in die Zukunft. Ins Nichts.

Bisher angekündigt:

[ANKÜNDIGUNG] Autor*innen Benefizanthologie – Tag 6

Hallo ihr Lieben,

weiter geht es – mit zwei Autoren, über deren Teilnahme ich mich ganz besonders freue – beide sind zum ersten Mal bei einem meiner Anthologie-Projekte dabei. Vorhang auf für …

T. A. Wegberg
T. A. Wegberg studierte Germanistik und Anglistik in Düsseldorf (Abschluss: Magister Artium) sowie Literaturvermittlung und Medienpraxis in Essen. Seit 1994 arbeitet er als freiberuflicher Übersetzer und Lektor für Verlage im gesamten deutschsprachigen Raum.

Sein bei Rowohlt erschienenes Romandebüt Memory Error sowie einige seiner Kurzgeschichten und Gedichte wurden mehrfach preisgekrönt. Mittlerweile ist – ebenfalls im Rowohlt Verlag ‒ Wegbergs siebter Roman Meine Mutter, sein Exmann und ich erschienen.

Neben der Arbeit an eigenen Texten leitet T. A. Wegberg Seminare und Workshops für literarisches Schreiben und ist als Autorenberater für das Literaturhaus Lettrétage tätig. Sein Blog „Schreib, so laut du kannst“ (tawegberg.blogspot.com) richtet sich speziell an Schreibende und bietet eine Plattform für Gastveröffentlichungen.

www.tawegberg.de

Kurzgeschichte: Wunschlos verliebt

Er hat mich auf die Probe gestellt, dachte ich, tief erschüttert von dieser Einsicht. Er hatte mir eine Frist gesetzt, und jetzt war sie abgelaufen. Ich hatte es verbockt. Ich hatte nicht ein einziges Mal signalisiert, dass ich mit ihm schlafen wollte, dass ich ihn begehrte, dass ich von ihm begehrt werden wollte. Ich hätte ihn dort berühren müssen, wo ein Mann berührt werden will, um sich geliebt zu fühlen. Ich war nie mehr gewesen als ein guter Kumpel mit Händchenhalten und Küssen, und er hatte die ganzen Monate darauf gewartet, dass ich endlich etwas tat.

Früher oder später ist es dann eben vorbei. Ich hatte gehofft, es würde später sein. Wenigstens dieses eine Mal.

Dennis Stephan
Dennis Stephan wurde 1989 in Berlin geboren und studiert Journalistik in Magdeburg. Er ist als freier Journalist, Werbetexter und Schriftsteller tätig. Sein Debütroman »Der Klub der Ungeliebten« erschien 2013.

https://dennisstephan.wixsite.com/autor

Kurzgeschichte: Der bärtige Seemann, der gar keiner war

„Kannst du mir ein bisschen was von deinen Seereisen erzählen?“, fragte Rico irgendwann, als er an Fietes Schulter beinahe eingenickt war.

„Aber ich war noch nie auf einer Seereise“, gab Fiete zurück.

„Kannst du trotzdem?“

Fiete willigte lächelnd ein und rückte sich die Fischermütze zurecht.

„Es war einmal ein Seemann, der kam von weit her aus dem Süden.“

Bisher angekündigt:

[ANKÜNDIGUNG] Autor*innen Benefizanthologie – Tag 5

Hallo ihr Lieben,

jetzt stelle ich euch zwei Teilnehmer*innen vor, die erstmals mit mir zusammenarbeiten – was mich sehr stolz macht. Freut euch auf zwei ganz besondere Geschichten:

Elea Brandt
Elea Brandt, 1989 im nebligen Passau geboren, reiste schon als Kind am liebsten in phantastische Welten. Als passionierte Rollenspielerin liebt sie es, skurrilen Charakteren Leben einzuhauchen und spannende Plots zu entwickeln, die den Leser atemlos zurücklassen. Wenn sie nicht gerade mit 20-seitigen Würfeln am Spieltisch hantiert, Serien suchtet oder an ihrer Doktorarbeit tüftelt, taucht sie in ihre eigenen Kreationen ein, die sowohl düster und blutig, als auch humorvoll und märchenhaft sein können. Mit „Unter einem Banner“ ist 2018 ist erster Gay Fantasy Roman im Dead Soft Verlag erschienen, doch auch in ihren anderen Fantasy-Romanen spielen Diversität und Vielfalt eine wichtige Rolle. Mehr über Elea findet ihr auf ihrer Homepage www.eleabrandt.com, auf Twitter und Facebook.

Homepage: www.eleabrandt.com

Kurzgeschichte: Puppet

Ich denke, es ist ein Mann. Ich sehe nur seine Augen, zwei große, schwarze Opale, die mich anstarren. Ich beginne zu laufen. Ich spüre seinen Atem im Nacken. Dann erreicht er mich. Ich höre einen Knall, und sofort wird es dunkel. Ich falle. Jemand packt meinen Arm, es brennt, es tut weh, so schrecklich weh … Und dann wache ich auf.

Jona Dreyer
»Fantasie ist wie ein Buffet. Man muss sich nicht entscheiden – man kann von allem nehmen, was einem schmeckt.«

Getreu diesem Motto ist Jona Dreyer in vielen Bereichen von Drama über Fantasy bis Humor zu Hause. Alle ihre Geschichten haben jedoch eine Gemeinsamkeit: Die Hauptfiguren sind schwul, bi, pan oder trans. Das macht sie zu einer der vielseitigsten Autorinnen des queeren Genres.

Und wenn sie gerade nicht schreibt, dann malt und illustriert sie, designt Cover, näht die niedlichsten Stoffpüppchen, die du je gesehen hast, tingelt in Großbritannien herum oder verfolgt skandinavische Künstler auf Konzerten.

Statte ihrem Buch-Universum doch mal einen Besuch ab: www.jonadreyer.de/ oder www.facebook.com/jonadreyer.autor/

Kurzgeschichte: 18 Jahre später

»Ich bin Till Rubey. Ich wohne mittlerweile bei Köln, bin verheiratet, habe zwei Kinder im Alter von acht und zehn Jahren und arbeite als Unternehmensberater.« Sein Blick streifte Raphael. Er wirkte beinahe schuldbewusst.

Du bist also tatsächlich der Mann geworden, der du immer sein wolltest, durchfuhr es Raphael. Für den du das geopfert hast, was wir zusammen hatten.

Bisher angekündigt: