[ANKÜNDIGUNG] Autor*innen Benefizanthologie – Tag 9

Hallo ihr Lieben,

und schon sind wir am Ende der Ankündigungen angelangt, denn mit diesem Beitrag haben wir alle Autor*innen vorgestellt, die bei der zweiten Anthologie dabei sind. Wir hoffen, ihr freut euch so sehr auf die Anthologie wie ich und seid schon jetzt gespannt auf die Geschichten. In den nächsten Tagen wird endlich der Klappentext bekannt gegeben und natürlich auch das Cover – seid gespannt 🙂

Tanja Meurer
Tanja Meurer, geboren 1973, in Wiesbaden, ist gelernte Bauzeichnerin aus dem Hochbau und arbeitet seit 2001 in bauverwandten Berufen. Nebenberuflich ist sie als Autorin und Illustratorin für verschiedene Verlage tätig.

Bevorzugte Genre sind Mystery, Horror, Thriller, Krimi, Steampunk, Steamfantasy und Fantasy – vorwiegend im schwullesbischen Bereich.

www.tanja-meurer.de

Kurzgeschichte: Bestie

Schwer atmend sank Konrad hinter einen provisorischen Wall aus Erde, Holz, Sandsäcken und Stacheldraht. Er kauerte sich zusammen. Im Takt seiner Herzschläge, vielleicht auch schneller, schlugen Granaten ein, zerrissen den Boden und die Leichen, die ihn bedeckten. Sein Schädel dröhnte, sodass er kaum noch einen klaren Gedanken fassen konnte. Als ihn Wärme umgab und er den festen Druck der Umarmung spürte, hatte der Moment etwas von einem Traum. Das konnte einfach nicht sein, völlig unmöglich, denn es gehörte nicht in diese Wirklichkeit.

Juliane Seidel
Juliane Seidel wurde 1983 in Suhl/Thüringen geboren und lebt seit mehreren Jahren in Wiesbaden. Neben ihrer Arbeit als Teamassistentin steckt sie viel Zeit und Herzblut in verschiedene queere Projekte (z.B. den Rezensionsblog „Like a Dream“, das Lesefestival „QUEER gelesen“ und das Filmfestival “Homonale”) und schreibt seit knapp zehn Jahren fantastische Kinder- und Jugendbücher. Unterdessen hat sie, neben den ersten Bänden der Kinderbuchreihe „Assjah“ und der im Selfpublishing erschienenen Urban Fantasy-Reihe “Nachtschatten”, auch erste Veröffentlichungen im queeren Bereich vorzuweisen.

www.juliane-seidel.de

Kurzgeschichte: Zwillingsturm

»Du glaubst doch nicht wirklich, dass dein Leben hier echt ist. Bekommst du nicht mit, wie unlogisch all das ist? Die Sache mit dem Turm und den Schattenwesen. Das ist nichts anderes als ein …«

Kiamas Worte gingen in einem lauten Heulen unter. Im selben Moment bebte die Nothütte. Das Holz ächzte, schien sich zu verziehen. Staub rieselte von den grob gezimmerten Deckenbalken, ein Teil der irdenen Gefäße fiel von den Regalbrettern und zerbrach auf dem Boden.

»Sie sind hier«, schrie Nazar

Bisher angekündigt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.