[ANKÜNDIGUNG] Autor*innen Benefizanthologie – Tag 4

Hallo ihr Lieben,

die nächsten beiden Teilnehmer*innen werden enthüllt – einer davon war auch bei der ersten Anthologie mit von der Partie. Ihr könnt euch schon jetzt auf zwei ungewöhnliche Geschichten freuen.

Thomas Pregel
Thomas Pregel stammt aus Schleswig-Holstein und lebt als freier Lektor und Schriftsteller in Berlin. Außerdem unterrichtet er bei einem Bildungsträger Geschichte und Sozialkunde – er lebt also eine klassische moderne Berliner Erwerbsexistenz. Er schreibt seit seinem zwölften Lebensjahr Romane und Kurzgeschichten, die seit 2013 hauptsächlich im Größenwahn Verlag Frankfurt am Main erschienen und sehr oft, wenn auch nicht immer, schwule Hauptfiguren haben.

www.thomaspregel.de

Kurzgeschichte: Die Schlangengrube

Ich stürme jubelnd in meine Schatzkammer und – renne in eine gewaltige Welle aus Schmerz hinein. Aus den Augenwinkeln meine ich, eine große Schlange zu sehen, die auf mich zuschnellt und mir ihre Giftzähne ins Fleisch gräbt. Instinktiv will ich mich wegdrehen, zur Seite werfen, in Deckung gehen, aber ich kann nicht, ich hänge noch immer am Andreaskreuz fest. Ich bin gefesselt. Ich bin gefangen. Ein Gefangener …

Dima von Seelenburg
Ein weltoffenes Elternhaus mit nahezu allen Möglichkeiten, sich frei zu entwickeln, bescherte Dima von Seelenburg eine glückliche Kindheit und Jugend am Rande einer westdeutschen Kleinstadt. Sein Sport, die Musik von Brian Adams sowie das Literaturangebot der nahegelegenen Stadtbücherei prägten seine jungen Jahre.
Mittlerweile lebt er in Berlin, tut dies gern, fährt auch kurze Strecken mit dem Elektroroller und wünscht sich eine sozialere Politik und Gesellschaft. Die Sehnsucht nach dem Meer treibt ihn regelmäßig aus der Hauptstadt in Richtung Süden, auch eine gewisse Liebe zu Skandinavien wird ihm nachgesagt.

Als Höhepunkt seines bisherigen noch recht kurzen Autorendaseins bezeichnet er die Leipziger Buchmesse 2018, während der er auf der großen Jugendliteratur-Bühne seinen Coming-of-Age-Roman “Eis bricht langsam” in einer Lesung persönlich vorstellen durfte.

Er selbst ordnet seine Geschichten, die allesamt über einen schwulen Protagonisten verfügen, dem queeren Unterhaltungsgenre zu.

Kurzgeschichte: Muskelspiele

»Mit einem süffisanten Grinsen stellt die junge Kellnerin unaufgefordert zwei Gläser Sambuca, aus denen bläuliche Flammen züngeln, vor uns auf den Tisch. Alles brennt. Der Likör, mein Herz und die Atmosphäre um uns herum.«

Bisher angekündigt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.