[ANKÜNDIGUNG] Autor*innen Benefizanthologie – Tag 6

Hallo ihr Lieben,

weiter geht es – mit zwei Autoren, über deren Teilnahme ich mich ganz besonders freue – beide sind zum ersten Mal bei einem meiner Anthologie-Projekte dabei. Vorhang auf für …

T. A. Wegberg
T. A. Wegberg studierte Germanistik und Anglistik in Düsseldorf (Abschluss: Magister Artium) sowie Literaturvermittlung und Medienpraxis in Essen. Seit 1994 arbeitet er als freiberuflicher Übersetzer und Lektor für Verlage im gesamten deutschsprachigen Raum.

Sein bei Rowohlt erschienenes Romandebüt Memory Error sowie einige seiner Kurzgeschichten und Gedichte wurden mehrfach preisgekrönt. Mittlerweile ist – ebenfalls im Rowohlt Verlag ‒ Wegbergs siebter Roman Meine Mutter, sein Exmann und ich erschienen.

Neben der Arbeit an eigenen Texten leitet T. A. Wegberg Seminare und Workshops für literarisches Schreiben und ist als Autorenberater für das Literaturhaus Lettrétage tätig. Sein Blog „Schreib, so laut du kannst“ (tawegberg.blogspot.com) richtet sich speziell an Schreibende und bietet eine Plattform für Gastveröffentlichungen.

www.tawegberg.de

Kurzgeschichte: Wunschlos verliebt

Er hat mich auf die Probe gestellt, dachte ich, tief erschüttert von dieser Einsicht. Er hatte mir eine Frist gesetzt, und jetzt war sie abgelaufen. Ich hatte es verbockt. Ich hatte nicht ein einziges Mal signalisiert, dass ich mit ihm schlafen wollte, dass ich ihn begehrte, dass ich von ihm begehrt werden wollte. Ich hätte ihn dort berühren müssen, wo ein Mann berührt werden will, um sich geliebt zu fühlen. Ich war nie mehr gewesen als ein guter Kumpel mit Händchenhalten und Küssen, und er hatte die ganzen Monate darauf gewartet, dass ich endlich etwas tat.

Früher oder später ist es dann eben vorbei. Ich hatte gehofft, es würde später sein. Wenigstens dieses eine Mal.

Dennis Stephan
Dennis Stephan wurde 1989 in Berlin geboren und studiert Journalistik in Magdeburg. Er ist als freier Journalist, Werbetexter und Schriftsteller tätig. Sein Debütroman »Der Klub der Ungeliebten« erschien 2013.

https://dennisstephan.wixsite.com/autor

Kurzgeschichte: Der bärtige Seemann, der gar keiner war

„Kannst du mir ein bisschen was von deinen Seereisen erzählen?“, fragte Rico irgendwann, als er an Fietes Schulter beinahe eingenickt war.

„Aber ich war noch nie auf einer Seereise“, gab Fiete zurück.

„Kannst du trotzdem?“

Fiete willigte lächelnd ein und rückte sich die Fischermütze zurecht.

„Es war einmal ein Seemann, der kam von weit her aus dem Süden.“

Bisher angekündigt:

[ZITATE-FREITAG] Der Klub der Ungeliebten

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich ein wirklich tolles Buch für euch – Dennis Stephans Debüt “Der Klub der Ungeliebten”. Rezensiert habe ich es bereits, doch es wurde der Wunsch geäußert, es auch im Rahmen des Zitate-Freitags vorzustellen. Kein problem – das Buch bietet unzählige wundervolle Stellen, die man herausgreifen kann (was man daran merkt, dass es mehr Zitate geworden sind, als ich gelant habe). Ich empfehle jedem dieses wundervolle, zeitlose Werk, das mich vollkommen in seinen Bann gezogen hat.

Bestellen: Amazon
meine Rezension

Im fünften Stock unseres Mietshauses, genau eine Etage über uns, wohnt eine alte Dame. Seit unserem Einzug nennen wir sie nur Madame Porzellan, denn keiner der Mieter kennt ihren richtigen Namen. Vermutlich hat sich auch niemand je die Mühe gemacht, ihn herauszufinden.

“Der Klub der Ungeliebten”, S. 15 (c) Dennis Stephan / Incubus Verlag

„Selbst Kakteen gehen bei mir ein.“ In meinem Kopf spulen sich Bilder von welkenden Katzenbabys in überwässerten Übertöpfen ab.

Das Tier wiegt fast so leicht wie eine Rolle Klopapier. Es legt eines seiner winzigen Pfötchen auf meine Brust und miaut mitleidsheischend.

„Herrje, ausgerechnet jetzt fällt mir gar kein Name ein.“

[…]

„Ich wäre für einen konventionellen Namen wie Konrad, aber ihr jungen Leute mein ja immer mit der Zeit gehen zu müssen. Also, was hältst du von Nintendo?“

“Der Klub der Ungeliebten”, S. 75-76 (c) Dennis Stephan / Incubus Verlag

So sitzen wir noch eine Weile aneinander gelehnt auf dem Dach des Hauses, über den Köpfen der Menschen, kichern über Coralies Barockkleid, flüstern uns Gutenachtgeschichten zu und schweigen den abnehmenden Mond an.

Wir. Der kleine Prinz und die gebrochene Prinzessin. Der Klub der Ungeliebten.

“Der Klub der Ungeliebten”, S. 89 (c) Dennis Stephan / Incubus Verlag

„Es war Notwehr“, beteuert Adam.

„Ja, sicher.“ Ich nehme einen tiefen Zug und setze mich zu den beiden auf den Boden. Wir bilden ein seltsames Trio – zwei ungleiche Jahrmarktschausteller und ihr somnambules Medium.

„Wie kannst du jetzt bloß rauchen?“ Adam schüttelt verständnislos den Kopf.

„Das beruhigt.“

„Bullshit. Die gehören nicht einmal dir.“

„Nein, sie gehören der Leiche.“

“Der Klub der Ungeliebten”, S. 156 (c) Dennis Stephan / Incubus Verlag

Das einzige, was ich sehe, ist die Dämmerung, die uns allmählich zu verschlucken scheint, während wir nebeneinanderstehen, gerade so weit voneinander entfernt, dass wir die Körperwärme des jeweils anderen auf der eigenen Haut spüren können. Jeder für sich. Jeder allein.

“Der Klub der Ungeliebten”, S. 190-191 (c) Dennis Stephan / Incubus Verlag

Es geht so schnell. Wir stehen uns gegenüber. Auge um Auge, Mund um Mund.

Ich schließe die Augen und berühre seine Lippen mit meinen. Sie sind kalt und salzig und schmecken im Entferntesten nach Meerwasser. Ich könnte in ihnen ertrinken. Ich könnte in dem Meer ertrinken, das der Regen um uns herum aufpeitscht. In der Rohheit dieses Kusses. Es wäre mir egal. Und für den Bruchteil einer Sekunde meine ich, seine Zungenspitze zu spüren, seinen Kuss, der meinen fordert.

“Der Klub der Ungeliebten”, S. 206 (c) Dennis Stephan / Incubus Verlag

Und vielleicht wird ihr endlich klar, was sie nie recht verstanden hat. Nämlich, dass ein Herz in der Lage ist, zu heilen, wenn der Schnitt sauber ausgeführt wird. Dass dies seine Zeit braucht, schrecklich schmerzt und hässliche Narben hinterlässt, aber dass es möglich ist – wohingegen ein schlechtes Gewissen oder der Glaube, einen geliebten Menschen durch eigene Fehler verloren zu haben, uns unser ganzes Leben lang verfolgen können.

Alles kehrt früher oder später zu uns zurück.

“Der Klub der Ungeliebten”, S. 235 (c) Dennis Stephan / Incubus Verlag

Ich hoffe, ich konnte eure Neugier wecken und ihr gebt dem “Klub der Ungeliebten” eine Chance. In diesem Zusammenhang muss ich noch eine Sache ansprechen: Solltet ihr jemals die Möglichkeit haben, eine Leusng von Dennis Stephan zu besuchen, nehmt das auf jeden Fall wahr. Seine Leusngen sind fantastisch – es ist wirklich toll, wie er die Figuren lebendig werden lässt; ganz besonders Madame Porzellan ist ein Erlebnis.

Liebe Grüße,
Juliane

[ANTHOLOGIE] In seiner Hand

Autoren: Nino Delia, Cecil Dewi, Levi Frost, Lasar Herzberg, Florian Höltgen, Annette Juretzki, Peter Nathschläger, Marina Pátek, Björn Petrov, Leann Porter, Thomas Pregel, Dennis Stephan, Devin Sumarno, Raik Thorstad, Jana Walther, Romy Wolf
Taschenbuch:  312 Seiten
ISBN: 978-3-945569054
Preis: 6,99 EUR (ebook)12,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Schwule Erotik – mal zart, mal hart; mal leidenschaftlich, mal verspielt. Dies ist das Motto der Anthologie „In seiner Hand“ in der der Incubus Verlag 19 Kurzgeschichten gesammelt hat, die sich vorwiegend um die schönste Nebensache der Welt drehen. Von Alltagsgeschichten und Drama über historische Episoden, Fantasy und Sci-Fi ist wirklich alles dabei. Einige Autoren sind gleich mit zwei Geschichten vertreten (u.a. Jana Walther und Cecil Dewi), andere sind im Gay Genre noch gänzlich unbekannt.

Die teilnehmenden Autoren sind:
Nino Delia, Cecil Dewi, Levi Frost, Lasar Herzberg, Florian Höltgen, Annette Juretzki, Peter Nathschläger, Marina Pátek, Björn Petrov, Leann Porter, Thomas Pregel, Dennis Stephan, Devin Sumarno, Raik Thorstad, Jana Walther und Romy Wolf.

Eigene Meinung:
Mit „In seiner Hand“ erschien die zweite Anthologie des Incubus Verlags und dieses Mal ging der Herausgeber Ulrich Hawighorst in die Vollen – schwule Erotik in allen denkbaren Facetten war gesucht, ganz gleich ob fantastisch, dramatisch oder historisch: in der Anthologie sollten möglichst unterschiedliche Geschichten und Erzählungen zu finden sein. weiterlesen…

[ROMAN] Der Klub der Ungeliebten von Dennis Stephan

 

Autor: Dennis Stephan
Taschenbuch: 248 Seiten
ISBN-13: 978-3981594843
Preis: 4,99 EUR (eBook) | 8,95 EUR (Taschenbuch, vergriffen)
Bestellen: Amazon

Story:
Adam und seine Cousine Coralie könnten unterschiedlicher nicht sein. Während der junge Philosophiestudent ein Träumer ist und sich in einen namenlosen Fremden verliebt, bricht Coralie ein Herz nach dem anderen und schert sich kaum um die Gefühle der Männer, mit denen sie sich in kurze Affären stürzt. Trotz aller Unterschiede halten die beiden zusammen wie Pech und Schwefel. Als sie sich mit der alten, skurrilen und zerbrechlichen Madame Porzellan anfreunden, die direkt über ihnen wohnt und deren größte Angst das Vergessen ist, finden sie eine Seelenverwandte. Gemeinsam gründen sie den Klub der Ungeliebten, und begeben sich, jeder für sich, auf die Suche nach einem festen Platz im Leben.

Während Adam seinen Traummann anspricht und näher kennenlernt; erlebt auch Coralie, was es heißt sich zu verlieben und jemandem zu vertrauen. Doch sie wenigen Tage des Glücks sind trügerisch, zumal Madame Porzellans Erinnerungen nach und nach verblassen und ihr Alter immer mehr Probleme mit sich bringt …

Eigene Meinung:
Mit Dennis Stephans Debütroman „Der Klub der Ungeliebten“ legt der Incubus Verlag ein unerwartet poetisches, belletristisches Werk vor, das nahezu nichts mit den bisherigen Veröffentlichungen des jungen Verlages gemein hat. Leider war nach der Pleite des Verlags Dennis Stephans wundervoller Roman eine Zeit lang nicht verfügbar. Inzwischen ist das Buch als eBook im Selbstverlag mit neuem Cover erhältlich, eine Printausgabe ist leider nicht mehr verfügbar. weiterlesen…