Mond, Sterne und dazwischen wir von Casjen Griesel und Tina Pahnke (Hrsg.)

Herausgeber*innen: Casjen Griesel, Tina Pahnke
Hardcover: 192 Seiten
ISBN: 978-3947066032
Preis: 15,90 EUR (Hardcover)
Bestellen: Amazon

Inhalt:
Kinder, die nach den Sternen greifen und/oder vom All und fremden Welten begeistert sind. Kinder, die aus der Reihe tanzen, mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen haben und sich für das einsetzen, woran sie glauben – ganz gleich, ob die anderen diese Entscheidung nachvollziehen können oder nicht. Kinder, die ihren eigenen Mut finden und über sich hinauswachsen. Die Herausgeber*innen Casjen Griesel und Tina Pahnke habe 18 kunterbunte Kurzgeschichten für Kinder in der Anthologie „Mond, Sterne und dazwischen wir“ gesammelt – mal queer, mal divers, mal anders, aber immer fantasievoll und voller Träume.

Eigene Meinung:
18 Autor*innen haben sich unter der Führung von Casjen Griesel und Tina Pahnke zusammengetan und mit der Anthologie „Mond, Sterne und dazwischen wir“ eine Sammlung bunter, diverser und queerer Kurzgeschichten für Kinder herausgegeben. Das liebevoll aufgemachte Hardcover erschien im Sommer 2022 beim Verlag Monika Fuchs und umfasst knapp 200 Seiten.

Die Geschichten sind bunt und divers, teils auch queer, und stellen stets junge Held*innen in den Mittelpunkt – sei es ein Mädchen, das mit Buchstaben zu kämpfen hat oder ein Junge, der seine Mutter verloren hat; Freunde, die Besuch von den Sternen bekommen oder ein Trio, dass trotz aller Widrigkeiten in der perfekten neuen Mitschülerin eine neue Freundin findet – die Autor*innen präsentieren einen tollen Mix verschiedener, wichtiger Themen. Es geht darum, Mut zu finden, zu sich selbst zu stehen und sich nicht von anderen unterkriegen zu lassen. Sicherlich können nicht alle Geschichten vollkommen überzeugen, doch in der Summe bietet „Mond, Sterne und dazwischen wir“ eine schöne Sammlung verschiedener, diverser Kurzgeschichten, die die perfekte Länge für Leser*innen ab 10 Jahren haben. Nichtsdestotrotz sollten einige Geschichten aufgrund der ernsten Themen eher zusammen mit den Eltern gelesen werden – auch um gegebenenfalls im Anschluss darüber zu diskutieren, denn die meisten Beiträge regen zum Nachdenken an und bieten viele Möglichkeiten, um darüber zu sprechen. Und wer im Vorfeld wissen möchte, welche Themen in den jeweiligen Beiträgen behandelt werden, findet am Ende des Buches eine entsprechende Auflistung.

Stilistisch sind die Geschichten so unterschiedlich und bunt, wie die Autor*innen – einige Beiträge sind toll und kindgerecht geschrieben, können verzaubern oder laden zum Träumen ein, einige wenige Geschichten schaffen es leider nicht die Leser*innen zu erreichen. Doch letztendlich ist es bei einer Anthologie vollkommen normal, dass man nicht jede Geschichte mag, während man einige Beiträge sehr gelungen findet. Die, für mich, beeindruckendsten Beiträge der Anthologie sind „Das Lied der Weltraumwale“ von Heike Westendoorf, „Einfach Alex“ von Hanna Benden, „Ich bin nicht störde!“ von Jenny Cazzola und „Namin fliegt aus der Bahn“ von A. Scharmin Shakoor. Aber auch sonst bietet die Anthologie tolle, abwechslungsreiche Geschichten, in denen junge Held*innen Abenteuer erleben – ganz gleich ob zu Hause bei Freunden und Familie oder in weit entfernten Galaxien.

Fazit:
„Mond, Sterne und dazwischen wir“ ist eine gelungene Kurzgeschichtensammlung für Kinder ab 10, in der viele wichtige Themen aufgegriffen werden, die zum Nachdenken und Diskutieren einladen. Die Herausgeber*innen haben ein wichtiges Projekt ins Leben gerufen, von dem es auf dem deutschen Markt mehr geben sollte. Die tolle Aufmachung des Hardcover-Buches passt perfekt zu den kunterbunten, diversen und außergewöhnlichen Kurzgeschichten der Autor*innen. Wer Geschichten voller Diversität für Kinder sucht, sollte der Anthologie eine Chance geben – und darauf hoffen, dass es im Verlag Monika Fuchs weitere Projekte dieser Art gibt. Zu empfehlen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.