[AUSWERTUNG] Gewinnspiel Bianca Nias

Hallo ihr Lieben,

heute ist es endlich soweit – das Leserinterview, in dem Bianca und ihre Charaktere eure Fragen beantworten, ist online und damit natürlich auch die Auswertung des Special Week Gewinnspiels. Bianca und ich haben uns sehr über eure Mails, die tollen Kommentare und natürlich die Fragen gefreut (Bianca fand sie alle toll – es hat ihr viel Spaß gemacht, jede einzelne zu beantworten. Bevor wir die Gewinner bekanntgeben, kommen erst einmal die Antworten auf eure Fragen 🙂

weiterlesen…

[ZITATE-FREITAG] Navy Seals – Wild Forces 1-3

Hallo ihr Lieben,

wie bei jeder Special Week darf auch bei dieser der Zitate-Freitag nicht fehlen – da ich Band 1-3 der “Navy Seals – Wild Forces” vorstelle, gibt es dieses Mal eine geballte Zitate-Sammlung aus 3 Büchern. Gerne dürfte ihr Bianca und mir eure Lieblingsstellen aus den Büchern verraten – wir sind gespannt 🙂 weiterlesen…

[ROMAN] Navy Seals – Wild Forces Vol. 3 von Bianca Nias


Autor: Bianca Nias
Taschenbuch:
 320 Seiten
ISBN: 978-3981961300
Preis: 5,99 EUR (eBook) / 12,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
In einer Tropfsteinhöhle mitten in Deutschland stoßen Wissenschaftler bei Ausgrabungen auf ein seltsames Skelett und einen uralten Kult um einen Löwenmann. Für die „Wild Forces“, einer Spezialeinheit der Navy Seals bedeutet dieser Fund eine optionale Gefahr, denn es könnte zur Enttarnung aller Gestaltwandler führen – etwas, was unter allen Umständen verhindert werden soll. Um die Ausgrabungen zu überwachen und gegebenenfalls die Ergebnisse zu fälschen wird der hochintelligente, russische Polarfuchs Nikolaj Beljajew ins Grabungsteam geschleust. Für Niko beginnt eine spannende Zeit, denn nicht nur sind die Grabungen um den prähistorischen Wandler hochinteressant, der Wissenschaftler Quentin Reichardt scheint mit ihm auf einer Wellenlänge zu liegen. Die beiden kommen sich unweigerlich näher, doch gänzlich ohne Probleme laufen die Ausgrabungen nicht ab – eine Reihe Anschläge bringt alles aus dem Gleichgewicht und zeigt schon bald, dass die „Wild Forces“ mit einer wesentlich gefährlicheren Bedrohung als Shirkou Soran zu kämpfen haben …

Eigene Meinung:
Der dritte Band der „Navy Seals – Wild Forces“-Reihe „Operation Wühlmaus“ spielt nach den Ereignissen der übrigen Bände der Reihe und führt erstmals einen Charakter der „Bruns_LLC“-Reihe als Hauptcharakter ein. Nikolaj ist den Lesern dabei nicht unbekannt, tauchte er doch bereits als Nebenfigur in den vorherigen Büchern auf. Zudem werden die beiden verschiedenen Reihen noch stärker miteinander verwoben, so dass man die Bücher definitiv kennen sollte, um alle Zusammenhänge zu verstehen. weiterlesen…

[CHARAKTERINTERVIEW] Niko, Mitch und Miles aus “Navy Seals – Wild Forces”

Herzlich Willkommen zum ersten Highlight der Special Week – dem Charakterinterview. Die Wahl fiel mir dieses Mal außerordentlich schwer, denn im Grunde hätte ich gerne alle Seals interviewt, doch wie immer musste ich eine Wahl treffen. Da ich Füchse liebe und mir die beiden Chaoten wahnsinnig sympathisch sind, habe ich mich für Mitch und Niko entschieden, doch natürlich durfte ich nicht nur mit ihnen sprechen – Miles wollte das Ganze noch überwachen, damit sie nicht zu viele Geheimnisse preisgeben. Nichtsdestotrotz habe ich eine Menge erfahren, insbesondere da sie das versteckte Aufnahmegerät trotz Durchsuchung nicht gefunden haben  😉 weiterlesen…

[ROMAN] Navy Seals – Wild Forces Vol. 2 von Bianca Nias


Autor: Bianca Nias
Taschenbuch:
 330 Seiten
ISBN: 978-3000562228
Preis: 5,99 EUR (eBook) / 12,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Nach dem Angriff auf den Polarfuchs Mitch Foley steht der Pumawandler Jordan Cummings kurz vor dem Rauswurf aus den der Spezialeinheit „Wild Forces“. Doch Commander Hollings ist bereit ihm eine letzte Chance zu geben – er stellt ihm Alan Redwood an die Seite, der mit ihm an seinen Aggressionen arbeiten soll. Erst wenn Redwood ihn als ungefährlich einstuft, darf er seinen Platz in der Einheit behalten. Redwood selbst ist nicht glücklich über die Aufgabe, doch er bemüht sich, herauszufinden warum Cummings so unberechenbar und aggressiv ist. Das sich hinter dem Verhalten des Pumas mehr verbirgt ist ihm schnell klar und Redwood setzt alles daran mehr über die Vergangenheit des Elitesoldaten herauszufinden, denn in dieser liegt der Schlüssel für Cummings Aggressivität. Als auch noch eine Mission in Frankfurt komplett aus den Fugen gerät und Jordan sich vor den Augen einiger Menschen verwandelt, ist Redwood gezwungen, sich zu entscheiden – denn Cummings hat damit gegen das oberste Gesetz verstoßen und wird weggesperrt, etwas was weder Redwood noch die Führungsspitze des Militärs einfach so hinnehmen will …

Eigene Meinung:
Der zweite Band der „Navy Seals – Wild Forces“-Reihe setzt direkt nach dem Kurzroman „Operation Polarfuchs“ an und stellt Jordan Cummings ins Zentrum, der bereits in der Geschichte um Mitch und Ty eine Rolle gespielt hat. Auch Alan Redwood ist dem Leser nicht unbekannt, tauchte er vorher als Nebenfigur immer wieder auf. Auch dieses Buch erschien im Eigenverlag, ist optisch jedoch der „Bruns_LLC“-Reihe angepasst worden – so erschien das Taschenbuch im selben Format wie die Bücher des deadsoft-Verlags, ebenso wurde das optische Erscheinungsbild überarbeitet, weswegen die ersten beiden Kurzromane als Sammlung neu erschienen. Zudem ist „Operation Icebreaker“ ist mit 330 Seiten wesentlich länger als die ersten beiden Teile der Reihe, weswegen dieser Band nur eine Geschichte enthält.

weiterlesen…

[ROMAN] Navy Seals – Wild Forces Vol. 1 von Bianca Nias


Autor: Bianca Nias
Taschenbuch:
 304 Seiten
ISBN: 978-3000555848
Preis: 5,99 EUR (eBook) / 12,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Navy Seals – Wild Forces: Operation Alpha
Nachdem sich Commander Kunuk entschließt den auf einem Einsatz gefangen genommenen Devon McMattock zu suchen und deswegen mit seinen zwei besten Freunden aus der Armee aussteigt, tritt der Soldat Miles Hollings dessen Nachfolge an. Für Miles eine positive Überraschung, wäre ihm nicht ausgerechnet Cayden Pride als Lieutenant Commander zugewiesen worden. Die beiden können sich nicht ausstehen, geraten sie doch in regelmäßigen Abständen aneinander, denn wo Miles meist einen kühlen Kopf bewahrt, ist Cayden impulsiv und tut sich schwer damit, sich unterzuordnen. So ist es nicht verwunderlich, dass sie bereits am selben Abend eine Prügelei in einer Kneipe anzetteln und aus diesem Grund von ihrem Admiral auf eine geheime Mission geschickt werden: Operation Alpha. Sie sollen die verschwundenen Hintergrundmänner Shirkou Sorans ausfindig machen, die nach dem Anschlag auf den Frankfurter Flughafen untergetaucht sind.

Erstmals müssen Miles und Cayden zusammenarbeiten und kommen sich während ihrer Mission in Tschechien unweigerlich näher. Dabei entdecken sie, dass sie sich nicht nur perfekt ergänzen, sondern auch, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen …

Navy Seals – Wild Forces: Operation Polarfuchs
Die Einheit der „Wild Forces“ braucht dringend Verstärkung, weswegen sich der Tiger Tybor Lykow für eine Stelle bei Commander Hollings Truppe bewirbt. Der Auswahlprozess ist hart, denn nur die Besten haben eine Chance dauerhaft bei den Wild Forces einen Platz zu finden. Unerwartet bekommt er Hilfe von dem chaotischen Technikfreak der Truppe – Mitch Foley, mit dem er sich auch das Zimmer teilt. Schon bald erkennt er, dass mehr in dem Polarfuchs steckt, als die übrigen Soldaten ahnen und tut sich mit ihm zusammen, um sich gegenseitig zu unterstützen. Dabei muss er insbesondere Jordan Cummings im Auge behalten, denn dieser verhält sich immer feindseliger gegenüber Mitch, je näher Ty ihm kommt …

Eigene Meinung:
Die beiden Kurzromane „Navy Seals – Wild Forces: Operation Alpha“ und „Navy Seals – Wild Forces: Operation Polarfuch“ erschienen ursprünglich als einzelnen Kurzromane, die Bianca Nias im Zuge der Veröffentlichung der dritten Geschichte rund um die Einheit der Wild Forces als Sammelband zusammenfasste und mit neuem Cover herausbrachte. Mit der inzwischen dreiteiligen und noch nicht abgeschlossenen Reihe erfüllt die Autorin Bianca Nias den Wunsch ihrer Fans nach weiteren Geschichten rund um ihre Gestaltwandler. Dieses Mal ist sie jedoch ohne den Deadsoft Verlag unterwegs – die Bücher erschienen im Eigenverlag, sind jedoch eng mit den Romanen der „Bruns_LLC“-Reihe verknüpft. Dementsprechend sollte man die Handlung zumindest in den Grundzügen kennen, da die Geschichten die „Bruns_LLC“-Reihe immer wieder kreuzen und zumindest ein gewisses Grundverständnis voraussetzen. Es wird hier und da zwar erklärt oder rückblickend zusammengefasst, doch insgesamt sollte man die Hintergründe kennen.

weiterlesen…

[ROMAN] Ferris@Bruns_LLC: Problembär von Bianca Nias

Autor: Bianca Nias
Taschenbuch:  356 Seiten
ISBN: 978-3960891574
Preis: 6,99 EUR (eBook) / 12,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Das Leben des jungen Wolfwandlers Ferris gerät aus den Fugen, als er seinen Job als freier Mitarbeiter der Hochschule verliert und die seltsamen Wildtierbewegungen in Kanada nicht mehr dokumentieren kann. Zudem hat einer seiner besten Freunde geheiratet und ist nach Deutschland gezogen, weswegen ihm nur noch der stille, introvertierte Bärenwandler Roderik bleibt, den er trotz gemeinsamer Kindheit nicht ansatzweise so gut kennt, wie er dachte. Rod verhält sich mit jedem Tag seltsamer und abweisender und nur mit viel Geduld entlockt Ferris seinem alten Freund sein Geheimnis: Rod ist schwul und zu allem Überfluss seit jeher in Ferris verliebt. Für diesen ein Schock, gleichzeitig aber auch ein Geständnis, das Ferris Neugier weckt, denn gänzlich kalt lässt Roderik ihn dann doch nicht …

Eigene Meinung:
Mit „Ferris@Bruns_LLC: Problembär“ legt Bianca Nias einen weiteren Teil ihrer erfolgreichen Gay Gestaltwandler-Reihe vor. Die Geschichte knüpft lose an „Keyla@Bruns_LLC“ an, dem einzigen Band, in dem ein Hetero-Pärchen im Zentrum steht und in dem man Ferris und Rod das erste Mal kennenlernt. Zudem ist es von Vorteil auch die „Navy Seals: Wild Forces“ Reihe der Autorin zu kennen, denn die Figuren dieser Reihe tauchen im vorliegenden Buch auf und spielen bedingt eine wichtige Rolle. IM Gegensatz zu den Navy Seals, die im Selbst Verlag herausgekommen sind, erschien „Ferris@Bruns_LLC: Problembär“ im deadsoft Verlag. weiterlesen…

[ROMAN] Feuererbe von Celia Jansson

Autor: Celia Jansson
eBook:  ca. 300 Seiten
ASIN: B07CRPJFNM
Preis: 4,99 EUR (eBook)
Bestellen: Amazon

Story:
Jessie Wheelers Welt steht Kopf, als er eines abends in einer Bar erstmals mit dem übernatürlichen in Berührung kommt – in Form eines Feuerkreises am Himmel. Nur kurze Zeit später lernt er den Magier Allan Lee kennen, der ihm schon in der Bar aufgefallen ist, und mit ihm eine geheime Agency, die sich um die Belange übernatürlicher Wesen beschäftigt – Fae, Vampire, Werwesen, Dämonen und andere Kreaturen aus Mythen und Legenden. Nach und nach beginnt er hinter den Glamour zu blicken, der alles Übernatürliche verschleiert und erfährt, dass er selbst ein Feuerelementar ist – einer der mächtigsten seit Jahren. Unglücklicherweise ist seine Macht versiegelt, was einen wahnsinnigen Serienmörder, der bereits etliche Elementare getötet hat, nicht davon abhält, Jagd auf ihn zu machen. Unweigerlich wird Jessie mit in die Angelegenheit gezogen und kommt dabei Allan unwillkürlich näher …

Eigene Meinung:
„Mit „Feuererbe“ wagt Celia Jansson erstmals einen Schritt ins Fantasy-Genre und legt den Auftaktband ihrer Urban Fantasy Reihe „Lee und Caldwell“ vor. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, bietet jedoch Potenzial für weitere Bände, denn einige Punkte bleiben ungeklärt, ebenso bietet die Welt des Übernatürlichen eine Menge Möglichkeiten für weitere Romane.

weiterlesen…

[ROMAN] Failed 3 von Chris P. Rolls

Autor: Chris P. Rolls
Taschenbuch:  344 Seiten
ISBN: 978-1982979843
Preis: 6,99 EUR (eBook) / 14,00 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Eine neue Herausforderung warten auf Louis, Cosmo und die Mitglieder von Failed, als in London vermehrt Banken von Eisbären überfallen werden, parallel dazu reiche Großwildjäger verschwinden und leise Stimmen von Werwölfen in den Karpaten berichten. Dass all diese Vorfälle miteinander zu tun haben, ahnt die Truppe nicht, als sie sich an die Arbeit machen, die Hintergründe zu erkunden und nebenbei versuchen, einen politischen Konflikt zu verhindern – denn der neue Präsident der USA droht mit Vergeltung, weil er mit den Großwildjägern befreundet ist. Für Louis und Co eine neue Aufgabe, die so manche Überraschung und jede Menge Action bereithält …

Eigene Meinung:
Mit „Failed 3“ geht die humorvolle Gestaltwandlerreihe von Chris P. Rolls in die dritte Runde und knüpft lose an die Ereignisse von Teil 1 und Teil 2 an, sprich es ist von Vorteil die ersten beiden Bände zu kennen, da dort die Figuren eingeführt werden – was wichtig ist, da man ansonsten bei den vielen verschiedenen, teils  . Zudem wird auf Ereignisse aus den vorherigen Büchern Bezug genommen. Der vorliegende Roman ist in sich abgeschlossen, ob es weitere Bände gibt, ist noch offen.

weiterlesen…

[ZITATE-FREITAG] Failed 1 und 2

Hallo ihr Lieben,

wie bei jeder Special Week darf auch der Zitate-Freitag nicht fehlen – natürlich habe ich mir meine Lieblingsstellen aus “Failed” 1 und 2 rausgesucht – gerne könnt ihr in den Kommentaren eure Lieblingspassagen posten. Ich bin gespannt.

Bestellen: Amazon
meine Rezension

„Ich bin erfreut, Sie kennenzulernen. Ich kenne Ihre Akte recht gut. Äußerst bemerkenswert für einen Kategorie Drei-Wandler. Beeindruckend, wie Sie den Einsatz in Bolivien damals erledigt haben. Respekt. Ebenso den in Mexiko. Dank der Informationen, die Sie uns beschafft haben, konnten wir die ganze Drogenbande auf einmal auffliegen lassen. Oh, und ich bedauere, was mit Ihrem Partner geschehen ist. Unschön, wenn dergleichen passiert.“

Arschloch! Musste er das zur Sprache bringen? Louis zwang sich zu einem unverbindlichen Lächeln, spürte, wie die Gesichtszüge einfroren.

„Ja, in der Tat war es sehr unschön, zusehen zu müssen, wie er von einem Wandler ohne jedes bisschen Selbstdisziplin zerfleischt wurde, der dann auch noch auf Bewährung freikam“, rutschte es Louis zischend heraus. Scheiß drauf, er konnte dabei seinen Mund einfach nicht halten.

“Failed 1”, S. 13 (c) Chris P. Rolls

„Willkommen bei ‚Failed‘.“

„‘Failed‘?“

„Jepp, das sind wir: Die Misslungenen.“ Jamie kniff ein Auge zu, legte den Kopf schief und musterte Cosmo. „Hast du es ihm noch nicht gesagt?“

„Ich glaube, er hat mir vieles noch nicht gesagt“, warf Louis ein, kurz bevor Cosmo ein entschuldigend klingendes: „Nein, war noch nicht der richtige Moment“, hervorbrachte.

„Ach, sag nicht, Cosmo, du denkst, der kleine Hasi verpisst sich gleich wieder vor Schreck?“ Carlos rollte auf seinem Stuhl zum nächsten Tisch, von dem ein Summen erklang, drückte ein paar Tasten und das Summen erlosch.

„Solange er uns keine Hasenköttel in den Ecken dalässt …“, brummte Jamie, leckte sich über die Lippen und schnappte sich ein Handtuch aus dem wilden Chaos auf einem anderen Tisch.

„Für gewöhnlich bin ich stubenrein, also, was hat das zu bedeuten?“

“Failed 1”, S. 47 (c) Chris P. Rolls

„Zeit für euren ersten Einsatz“, verkündete Trevorian in der zweiten Woche, instruierte Cosmo und ihn. Es ging darum, sich auf das Gelände und in das Gebäude von ‚Better Life‛ zu schleichen und herauszufinden, wo Dr. Quintus sich gerade aufhielt. Er schien der Kern- und Angelpunkt zu sein. Wenn sie seinen Aufenthaltsort wussten, dann ließ sich auch herausfinden, wie weit das Serum gediehen war und wie es zum Einsatz kam. Kursierende Gerüchte, dass es bereits auf dem Schwarzmarkt der Syndikate und Drogenbosse erhältlich war, ließen sich bisher jedoch nicht bestätigen. Stattdessen tauchten weitere Fälle von Wandlern auf, die in ihrer Wandlung gefangen waren.

„Irgendjemand stellt das Serum her und testet es“, vermutete Trevorian. „Wenn es Dr. Quintus zusammen mit Goodman ist, müssen wir sie ins Visier nehmen. Der letzte Fall betraf einen Agenten, der in einem russischen Syndikat eingesetzt war. Es besteht daher der Verdacht, dass das Zeugs bereits zum Einsatz kommt. Versucht, in das Gebäude zu kommen und mehr herauszufinden. Wir wissen nicht, wer von der Firma alles involviert ist. Das Gebäude wird nicht besonders gesichert. Ein hoher Maschendrahtzaun umgibt das Außengelände und den Forschungstrakt. Das Bürogebäude ist praktisch ungesichert, der Forschungstrakt jedoch besser.“

“Failed 1”, S. 96-97 (c) Chris P. Rolls

„Ich würde es mir nie verzeihen, wenn dir etwas passieren würde“, murmelte Cosmo plötzlich so leise, dass es fast ein Wispern war. Etwas berührte Louis’ Nacken, federleicht, warm und ein wenig feucht. War das ein Kuss? Bildete er sich das gerade ein? Schauder jagten über seinen Rücken, Gänsehaut überzog die Arme und ihm entkam ein Keuchen.

„Hast du …?“, brachte er völlig perplex hervor, wandte sich um, bedauerte sogleich den Verlust der warmen Berührung. „Hast du mich gerade geküsst?“

Cosmos Zungenspitze blitzte, er fuhr sich verlegen über die Lippen, die rechte Hand wühlte sich in seine Haare. „Also eigentlich war es eher geschnäbelt“, nuschelte er, senkte den Blick und wirkte wie ein bei einem Streich ertappter Junge.

„Geschnäbelt?“ Entgeistert starrte Louis ihn an, wusste nicht, was er fühlen oder denken sollte. Das war ein Kuss gewesen. Eindeutig. Cosmo hatte ihn geküsst. „Also für mich fühlte es sich wie ein verdammter Kuss an!“

“Failed 1”, S. 152-153 (c) Chris P. Rolls

„Bist du okay?“ Wie besorgt, wie süß unsicher das klang. Mühevoll drehte Louis den Kopf, während Finger seinen Nacken berührten, die Haare zur Seite strichen, seine Wange liebkosten. „Keine Ahnung. Ich habe das Gefühl, als ob du mich durch die Matratze bis in die unterste Wohnung genagelt hättest.“

„Sorry. Es ist … wohl etwas mit mir … durchgegangen. Du warst so scharf, ich …“ Es klang bedrückt und verschämt, die Finger fuhren über seine Lippen, ein Kuss landete auf der Stirn, dann zog ihn Cosmo an sich, schlang die Arme um ihn und wisperte: „Ich habe ein wenig die Kontrolle verloren.“

„Büffel! Eindeutig bist du ein Büffel“, murmelte Louis und es klang so zärtlich liebevoll, wie er es meinte. „Und du darfst mich auch ‚Hasi’ nennen. Ab und an.“

“Failed 1”, S. 191 (c) Chris P. Rolls

Bestellen: Amazon
meine Rezension

„Schon was von unserem Sklaventreiber gehört?“

Herman reagierte zunächst nicht, fummelte mit einer winzigen Zange herum, ehe er diese seufzend beiseitelegte, die Brille hochschob und Louis mit einem deutlich genervten Blick musterte.

„Trevor wird sich schon melden, wenn er wieder im Land ist. Oder auch nicht. Sag bloß, du vermisst ihn?“

„Nicht direkt, aber die Luft hier drinnen wird durch eure Fürze nicht gerade besser. Geht ihr nie raus? Mir steht der Sinn gerade sehr nach einem Ausflug in den Osten. Sollen ja faszinierende Länder sein.“

„Ah, die Sache mit den Säuberungsaktionen reizt dich.“ Nickend rieb sich Herman über den tätowierten Nacken, machte sich nebenbei ein paar Notizen. Es war nicht übermäßig warm in der Basis, Herman trug jedoch meist ein Muskelshirt. Das brachte seine Tätowierungen gut hervor, täuschte jedoch nicht darüber hinweg, dass es nicht viel an Muskeln gab. „Gut möglich, dass Trevor da bereits dran ist und euch einsetzt, sobald es ein konkretes Ziel gibt. Vielleicht will er dir auch einfach mehr Zeit geben, dein Duotier zu trainieren.“

“Failed 2”, 10% (c) Chris P. Rolls

„Sehr gut. Das gesamte Team von Failed ist also vollzählig. Wenn ihr diese Botschaft seht, wurde also ein Code Fünf ausgelöst. Das System hat bereits einen vollständigen Neustart absolviert. Alle relevanten Daten sind dabei natürlich erhalten geblieben. Wie ich sehe, habt ihr herausgefunden, wie ihr Zugang bekommt. Diese Botschaft bedeutet auch, dass ich wahrscheinlich nicht mehr am Leben bin, denn ein Code Fünf wird nur in dem Fall ausgelöst, wenn ich fünf Tage lang keinen entsprechenden Code in mein Handy, und damit in unser System, eingebe.

In diesem Fall ist vorgesehen, dass die Leitung von Failed vorübergehend an einen von euch übertragen wird, bis alles geregelt wurde. Wie ihr sehen könnt, läuft dort unten ein Timer. Nach einer Woche wird automatisch das Notfallprogramm der Shifter Force gestartet werden. Dieses sieht in einem solchen Fall die totale Löschung von Failed vor. Das gesamte System wird sich im Zuge dessen selbst vernichten. Selbstverständlich wurde für jedes Teammitglied vorgesorgt: Eure bisherigen Identitäten werden vollständig eliminiert, ihr erhaltet umgehend neue. Jeder von euch wird zudem ein spezielles Geheimkonto zugewiesen bekommen, auf dem ihr eure finanzielle Absicherung für die Zukunft finden werdet. Failed wird es damit nicht länger geben und sämtliche Spuren dazu werden verschwinden. Wir haben nie existiert. Ich bedanke mich bei jedem von euch für die gute Arbeit und bedauere, dass sie nicht länger anhalten konnte.“

“Failed 2”, 21% (c) Chris P. Rolls

„Das ist Merle“, stellte Louis sie den anderen vor, die neugierig einen Halbkreis bildeten. Mit einem Satz sprang die Amsel aus dem Käfig und auf seine Schulter, gab einen überaus verblüfft klingenden Laut von sich, während sie die Umgebung scannte. Noch einmal schaute sie sich um, dann flatterte sie los, umkreiste aufgeregt zwitschernd einmal den Raum und ließ sich auf der Stuhllehne neben Louis nieder.

„Ein Rabe?“ Jamie kratzte sich am Hinterkopf. „Kann man dem denn trauen?“

Louis ahnte, was passieren würde, wich rasch zur Seite, spürte nur noch einen Luftzug. Ein kurzer, krächzender Laut erklang und gleich darauf stand ein dürrer, sehr hellhäutiger Mensch mit hüftlangen, pechschwarzen Haaren vor ihnen. Die Augen waren schwarzbraun, das Gesicht schmal und androgyn, die Nase, wie bei vielen Vogelwandlern, scharf geschnitten, jedoch mit einem weichen Kinn. Die flache Brust war glatt, wies direkt über dem Brustbein eine tätowierte Feder auf, die schmalen Schultern gingen in wenig bemuskelte Arme über. Schnaubend stemmte Merle die Hände in die Hüften.

„Rabe? Dir haben sie wohl ins Gehirn geschissen? Jeder Vollidiot kann doch wohl eine Amsel von einem Raben unterscheiden. Was bist du denn für ein weltfremder Trottel?“

„Er ist Amerikaner“, wandte Louis schmunzelnd ein, zuckte entschuldigend die Schultern.

„Ah. Mein Beileid. Die gucken ja bekanntlich nicht viel über ihren Tellerrand.“

“Failed 2”, 49% (c) Chris P. Rolls

In der kleinen Kuhle unter dem Felsvorsprung flach auf den Boden gepresst, drückte Louis die Nase fest gegen seine weichen Pfoten. Die Augen geschlossen, versuchte er ruhig und entspannt zu atmen, was angesichts seiner wilden Flucht alles andere als einfach war. Weit entfernt vernahm er das Geräusch von Schüssen, heftige Einschläge und Detonationen. Dabei konnte er nicht einmal sagen, ob diese von den unbekannten Angreifern oder einer der kämpfenden Militärfraktionen kamen. Oder wem der Einsatz galt.

Zu allen Göttern und Genetikern, die für Wandler und Konsorten verantwortlich waren, betete er, dass nichts davon mit Cosmo zusammenhing. Verdammt, er hätte umdrehen, sich vergewissern müssen, dass er entkommen war. Was, wenn er verletzt worden war? Oder gefangen? Und er war einfach abgehauen.

“Failed 2”, 63% (c) Chris P. Rolls

„Wie lautet dein Name? Cosmo?“, mischte sich nun Vlastimil ein und Louis beobachtete, wie Cosmos Körpersprache von irrsinniger Wut zu ultimativer Vorsicht wechselte. Klar, er erkannte auch sofort, dass dieser Mann äußerst gefährlich war. Stumm nickte er, der Unterkiefer mahlte.

„Korrekt.“ Was für eine Selbstbeherrschung. Louis war irre stolz auf ihn.

„Trevor Trevorian ist dein Ausbilder gewesen.“ Das war keine Frage, dennoch nickte Cosmo erneut. Wie skeptisch er dreinblickte, wie wachsam. Wenn es nicht so eine dumme, verfahrene Situation gewesen wäre, hätte Louis eine ganze Reihe kieksender Laute ausstoßen können, so begeistert war er von Cosmo.

„Sehr schön. Nun denn, um die Sache abzukürzen: Du hast exakt 48 Stunden Zeit, Trevorian für uns aufzuspüren“, übernahm Bronislav plötzlich und Louis vermeinte eine winzige unwillige Bewegung an Vlastimil wahrzunehmen. Der gab ungern die Kontrolle ab.

„Ich soll Trevor finden?“ Perplex starrte Cosmo in den Monitor. War das eine Schramme da oben an seiner Stirn? Hoffentlich war er nicht wirklich verletzt worden.

„Finden, ausschalten und uns seinen Kopf bringen. Mit dem Chip natürlich, damit wir sichergehen können, dass er es wirklich ist“, ergänzte Bronislav mit einem gehässigen Verziehen des Mundes, welches die nette Bezeichnung ‚Lächeln‘ nicht verdiente.

“Failed 2”, 73% (c) Chris P. Rolls

Ich euch gefallen die Zitate aus den beiden Büchern von “Failed” und sie geben einen guten Einblick in die Geschichte. Schaut auch die kommenden Tage vorbei – denn wie bei jeder Special Week gibt es am Sonntag im Rahmen des Leseinterviews tolle Preise zu gewinnen – wer weiß, vielleicht ist da auch “Failed” dabei 😉

Liebe Grüße,
Juliane