[SERIE] Die Wächter von Magow: Grün ist die Hölle von Regina Mars

Autorin: Regina Mars
eBook: 182 Seiten
ASIN: B09LSM5KGD
Preis: 2,49 EUR (eBook)
Bestellen: Amazon

Story:
Die ehemalige Putztruppe versucht alles, um den Aufenthaltsort von Adina und Aeron in Erfahrung zu bringen, um ihnen endlich das Handwerk zu legen. Als Vivi vorschlägt, in den uralten Papierarchiven nach Hinweisen zu suchen, machen sie sich auf die Suche nach dem Eingang des geheimen Archivs der Wächterzentrale, den Vivi ausgerechnet im Unterschlupf der Dryaden vermutet. Mit Lilifloras Hilfe gelingt es ihnen tatsächlich Zugang zu bekommen und stolpern über den geheimen Zugang, werden jedoch von den Dryaden entdeckt und des Hauses verwiesen. Glücklicherweise findet Vivi heraus, dass sie der geheime Gang parallel zur Kanalisation bewegt und dass sich der perfekte Zugang auf dem Grundstück des Gesundheitsministers befindet. Eine Geburtstagsparty bildet die perfekte Gelegenheit, sich ungesehen in die Kanalisation zu schleichen, doch es läuft bei weitem nicht so wie geplant …

Eigene Meinung:
„Grün ist die Hölle“ ist der 10. Teil der queeren Urban Fantasy Reihe „Die Wächter von Magow“ und stammt von Regina Mars. Die Kurzromane sind (leider nur) als eBooks erhältlich und erschienen bei Greenlight Press. Der Band leitet das große Finale der Geschichte ein, denn seitens der Autorin sind nur noch 2 Bände geplant, die 2022 auf den Markt kommen dürften.

Die Geschichte führt die Ereignisse aus dem 9. Band „Der Verräter“ direkt fort – man ist zu Beginn sogar mit Nat und Jean an dem Ort, an dem sie sich im letzten Kapitel des vorherigen Teils befanden. Die beiden und ihre wachsenden Gefühle füreinander bestimmen, neben der eigentlichen Geschichte um Aeron und Adina, einen kleinen Teil der Handlung, denn natürlich bringt die Tatsache, dass Jean ein Incubus ist, einige Probleme mit sich – insbesondere wenn die beiden einander näherkommen wollen.
Die eigentliche Geschichte rund um Aeron und Adina wird spürbar vorangetrieben und man erfährt erstmals auch ein wenig mehr von Liliflora, auch wenn diese ansonsten keine tragende Rolle spielt und auch innerhalb der folgenden Action keinerlei Rolle spielt – sie ist einfach kein solch festes Teammitglied wie Isa und man bezweifelt, dass sie sich je richtig in die Truppe einfügen wird. Dafür wächst ist das Kernteam endlich zusammengewachsen und steht füreinander ein. Sie arbeiten zusammen und entscheiden über ihr Vorgehen gemeinsam – es ist toll, wie sich jeder einzelne entwickelt hat. Man darf gespannt sein, wie sich die Gruppe im nahenden Finale schlägt, denn dass sie (wenn auch zufällig) über den Aufenthaltsort ihrer Erzfeinde gestolpert sind, bringt sie eine großen Schritt weiter und sorgt für frischen Wind. Dafür ist der Cliffhanger dieses Mal sehr gemein und man kann nur hoffen, dass man nicht allzu lang auf den nächsten Teil warten muss.

Die Figuren sind einmal mehr hervorragend gezeichnet und überzeugen durch Witz, Einfallsreichtum und Stärke. Sophie hat ihre Fähigkeiten sehr gut unter Kontrolle und ist eine echte Bereicherung, Vivi ist inzwischen mehr als die graue Adminmaus am PC und Jean und Nat lernt man allein schon durch ihre wachsende Zuneigung zueinander besser kennen. Letztere ist ein großer Pluspunkt, denn insgeheim hat man nur darauf gewartet, dass sich mehr zwischen den beiden entspinnt. Leider bleibt Liliflora dieses Mal ungewohnt blass und spielt im Hauptteil der Geschichte keine Rolle mehr – schade, hier hätte man sich gewünscht, dass sie trotzdem als Teammitglied dabei ist. Vielleicht darf sie im nächsten Teil wieder zeigen, was sie kann.

Stilistisch geht es actionreich, witzig und ein wenig romantisch weiter – Regina Mars weiß wie man Figuren und Szene setzt, Action und Dialoge schreibt und Spannung erzeugt. Einmal angefangen, kann man das Buch nur schwer aus der Hand legen, da man unbedingt wissen will wie es weitergeht und dem Ende entgegen fiebert – auch wenn sich die Autorin dieses Mal zu einem wirklich fiesen Cliffhanger hat hinreißen lassen.

Fazit:
„Grün ist die Hölle“ bietet eine gelungene, actionreiche und witzige Fortsetzung der „Wächter von Magow“ Reihe und punkte mit großartigen Figuren, einer tollen Geschichte und einem soliden, rasanten Schreibstil. Man kann es kaum erwarten, den nächsten Band zu lesen, denn der 10. Teil ist gleichermaßen der Auftakt zum großen Finale der Reihe. Regina Mars legt gewohnt spritzige Kost vor, die Lust auf mehr macht und bei der man schon jetzt hofft, dass die Reihe nicht nach 12 Teilen endet, sondern um eine weitere Staffel erweitert wird – verdient hätten es Sophie, Vivi, Nat und Jean allemal. Zu empfehlen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.