[ROMAN] Und ich leuchte mit den Wolken von Sophie Bichon

Autorin: Sophie Bichon
Taschenbuch:  448 Seiten
ISBN: 978-3453425309
Preis: 9,99 EUR (eBook) / 12,99 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Ein Jahr möchte Lilou in Paris verbringen, um ihr Leben zu ordnen und nach ihrer verschwundenen Mutter zu suchen, die vor vielen Jahren urplötzlich aus ihrem Leben verschwand. Doch die Suche nach einem Menschen, über den sie nichts weiß gestaltet sich als schwierig, zumal Mignon in ihr Leben tritt – eine junge Frau, die bereits einen Platz im Leben gefunden hat und die Lilous Gefühle gehörig durcheinanderbringt. Dass Mignon hetero ist, ändert nichts daran, dass sich die beiden ungleichen Frauen näher kommen und auch Mignon sich immer stärker zu Lilou hingezogen fühlt. Doch ist eine Beziehung überhaupt möglich, wenn Mignon ihre Gefühle zu verheimlichen versucht und alles daran setzt, ihre Beziehung zu verheimlichen?

Eigene Meinung:
Der New Adult Roman „Und ich leuchte mit den Wolken“ ist der erste Teil der „love is love“-Reihe, die im Heyne Verlag erscheint. Sie stammt von Own-Voices Autorin Sophie Bichon, die sich bereits mit einigen Liebesromanen einen Namen gemacht hat. Der Folgeband „Und du fliegst durch die Nächte“ stellt ein schwules Paar ins Zentrum und ist bereits erschienen, der 3. Band „Und wir tanzen über den Flüssen“ ist für Winter 2021 angekündigt und soll das Thema Polyamorie behandeln.

Die Geschichte beginnt sehr langsam und nimmt erst nach und nach Gestalt an. Die Autorin lässt sich viel Zeit, ihre Figuren einzuführen und sie einander näher zu bringen. Mitunter wirken die vielen Beschreibungen dadurch etwas ermüdend, da sich die Handlung gerade in der ersten Hälfte des Buches sehr in die Länge zieht und nur schwer von der Stelle kommt. Selbst als sich Mignon und Lilou näher kommen, hat man nicht den Eindruck, dass das Buch endlich an Fahrt aufnimmt – im Gegenteil. Dadurch muss man sich schon ein wenig durch die Seiten quälen, ist mitunter kurz davor, das Buch beiseite zu legen. Sehr schade ist auch, dass sich Sophie Bichon fast ausschließlich auf die Liebe zwischen Lilou und Mignon konzentriert. So schön die wachsende Beziehung zwischen den beiden ist, es fällt negativ auf, dass nahezu alles außen vorgelassen wird. Lilous Suche nach ihrer Mutter – vergessen. Ihre Suche nach ihrem Weg im Leben _ spielt zwischendrin kaum eine Rolle. Beides wird zum Ende des Buches aufgegriffen, die offenen ragen beantwortet, aber es wirkt ein wenig wie hineingequetscht, als wäre der Autorin eingefallen, dass es da ja noch einige Punkte gab, die sie hätte behandeln sollen.
Wenngleich die zumeist sehr poetischen und aufwendigen Beschreibungen an vielen Punkten zu viel sind, so sorgen sie doch dafür, dass man sich Paris sehr gut vorstellen kann und einen sehr guten Einblick in die französische Metropole erhält. Die Atmosphäre stimmt und man bekommt fast ein wenig Fernweh nach Paris.

Die Figuren sind lebendig und handeln in sich schlüssig, auch wenn Lilou gerade zum Ende hin sehr egoistisch handelt. Man kann sich gut mit ihrem Wunsch nach Freiheit und ihrer Liebe für die Kunst anfreunden, ist nah bei ihr, wenn sie durch Paris streift und Mignon näher kennenlernt. Sie ist selbstbewusst, offen und hat keine Lust ihre Pansexualität zu verstecken – was gut ist, da sie all das zu einer sehr starken Frau machen. Im Gegensatz dazu ist Mignon schwerer zu greifen, da sie spröder und unnahbarer wirkt, und sich selbst noch nicht gefunden hat. Sie entwickelt sich erst im Laufe der Geschichte weiter, auch wenn der plötzliche Sprung von Geheimnissen hinsichtlich ihrer Liebe zu Lilou zur Offenheit fast zu schnell ging.
Auch die Nebenfiguren sind sehr sympathisch und können überzeugen – Mignons Mitbewohner schließt man schnell ins Herz und würde gerne mehr über sie erfahren.

Stilistisch ist „Und ich leuchte mit den Wolken“ sehr poetisch und detailreich geschrieben. Sophie Bichon hat einen sehr anmutigen, tragenden Stil, der sich jedoch immer mal wieder verliert, weil er sich zu sehr in Details verliert. So schön stimmungsvolle und berührende Beschreibungen sind, manchmal ist es einfach zu viel und man sehnt sich auch mal nach einfacheren Szenen oder Dialogen, die nicht klingen, als würden die Figuren jedes Wort genau abwiegen. Das sorgt nicht nur für unnötige Längen, es nimmt dem Text auch die Dynamik und die Varianz.

Fazit:
„Und ich leuchte mit den Wolken“ ist ein schöner New Adult Roman, der eine schöne, sinnliche Liebesgeschichte erzähl, sich jedoch mitunter in seinen endlosen Beschreibungen und poetischen Worten verliert. Das macht Sophie Bichons Roman mitunter etwas zäh und langatmig, auch wenn es sich durchaus lohnt bei der Sache zu bleiben. Wer romantische Geschichten mit einigen leicht erotischen Szenen mag und ein Faible für Paris, Kunst und viel Gefühl hat, sollte einen Blick riskieren. Wem ein reiner Liebesroman nicht genügt, dem wird Lilous und Mignons Geschichte nur bedingt gefallen. Am besten reinlesen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.