[ROMAN] Berlin – Rostiges Herz von Sarah Stoffers


Autor: Sarah Stoffers
Taschenbuch: 428 Seiten
ISBN: 978-3958693739
Preis: 5,99 EUR (eBook | 14,00 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Mathilda ist Erfinderin, Rosa die Tochter des mächtigsten Zauberers von Berlin. Erfinder sind seit dem zweiten Zeitalter den Zauberern ein Dorn im Auge, habe die Erfindungen doch den Untergang der Welt verursacht und sämtliche neue Entwicklungen werden streng überwacht und im Notfall auch konfisziert. Auch der junge Fidelio, Magierlehrling der höchsten Bibliothekarin der Stadt mag Erfinder nicht, ganz besonders Mathilda, deren Herz ebenso für Rosa schlägt, wie seins. Auf Rosas Geburtstagsparty kommt es zur Katastrophe – sie stirbt in Mathildas Armen, vergiftet durch einen der Macarons, die die junge Erfinderin als Geschenk mitgebracht hat. Plötzlich ist die gesamte magische Gemeinschaft der Stadt hinter Mathilda her und die schwelenden Konflikte zwischen Magiern und Erfindern drohen in eine handfeste Auseinandersetzung umzuschlagen. Fidelio und Mathilda gehen zunächst getrennt voneinander auf der Suche nach der Wahrheit, bis sie erkennen, dass sie trotz aller Diskrepanzen zusammenhalten müssen, um nicht nur Rosas Mörder zu finden, sondern auch die Geheimnisse zu lüften, die sich unter den Straßen von Berlin verbergen …

Eigene Meinung:
Mit dem Steampunk Roman „Berlin – Rostige Stadt“ legt Sarah Stoffers nach einem Jugendbuch bei cbj ihren zweiten Roman vor. Der in sich abgeschlossene Band erschien im Herbst 2018 im Amrun Verlag und entführt den Leser in eine zukünftige Welt, die weit nach unserer Zeit spielt und in der die Magie zurückgekehrt ist und einen Großteil des Lebens der Menschen bestimmt. Obwohl der Roman die Geschichte zu einem Ende führt, bleiben einige Fragen offen, so dass eine Fortsetzung der Abenteuer von Mathilda und Fidelio möglich wäre.

Die Geschichte ist spannend und nimmt den Leser schon auf den ersten Seiten mit in das neue Berlin – eine Stadt voller Wunder und Widersprüchlichkeiten. In den hohen Türmen leben die Magier, deren Magie für Wohlstand und Sicherheit sorgen kann, die rostigen Werkstätten am Fluss sind Heimat der Erfinder, die normalen Menschen und Magiern mit ihren Erfindungen das Leben leichter machen. Die Autorin erschafft eine lebendige Stadt, die bis ins kleinste Detail geplant und beschrieben ist, so dass man sich die einzelnen Viertel und das Leben der Menschen gut vorstellen kann. Sie hat Berlin eine eigene Geschichte gegeben, die sich auf das Leben der Menschen auswirkt und die Handlungen der Protagonisten bestimmt. In dieser Welt versuchen Mathilda und Fidelio der Wahrheit auf die Spur zu kommen und herauszufinden, wer Rosa auf ihrer Party ermordet hat – beide, weil sie Rosa geliebt haben. Dabei stolpern sie auf eine Verschwörung im Hintergrund, denn zwischen schillernden Magiertürmen, verbotenen Rennen im Untergrund und einer geheimen, illegalen Rebellengruppe der Erfinder, brodelt mehr, als die beiden sich vorgestellt haben.
Sarah Stoffers baut die Handlung nach und nach auf, streut immer wieder Hinweise und legt den beiden Hauptfiguren Spuren, die mitunter auch in Sackgassen führen. Leider wirft sie, gerade zum Ende hin, gesetzte und zuvor festgelegte Dinge über den Haufen, was für ein wenig Verwirrung stiftet. Da ist zum Beispiel der von Fidelio erschaffene Kolibri plötzlich nicht mehr sein Zauber, sondern der seiner Meisterin oder die Tatsache, dass Mathilda die ganze Zeit eine Ahnung hat, wer Rosa ermordet hat, der Leser davon aber nichts mitbekommt (da die Geschichte zur Hälfte aus Mathildas Sicht erzählt wird und der Leser vom Wissen her auf ihrem Stand sein sollte, ist das ein unschöner Kunstkniff um die Spannung aufrecht zu erhalten und den Leser länger im Dunkeln tappen lässt). Auch bei anderen Dingen nimmt die Autorin es nicht so genau, baut Perspektiven und Handlungselemente ein, die man genauso gut hätte weglassen können – insbesondere, wenn sie nicht aufgelöst werden.

Die Figuren wachsen dem Leser schnell ans Herz und sind lebendig in Szene gesetzt. Sowohl Mathilda als auch Fidelio sind tolle Charaktere, die beide um ihre Stärken und Schwächen wissen und nur zusammen die Wahrheit ergründen können, ganz gleich wie wenig sie sich anfangs vertrauen. Mathilda ist eine starke, selbstständige Frau, die weiß wo ihre Grenzen liegen und deren Liebe zu Rosa ihre Triebfeder ist. In diesem Zusammenhang ist es angenehm, dass der Schwerpunkt der Geschichte nicht auf Mathildas Homosexualität liegt, denn im zukünftigen Berlin ist es vollkommen egal, wen man liebt. Queere Figuren werden daher wie selbstverständlich in die Geschichte eingebaut, ohne diesen Aspekt innerhalb der Geschichte genauer zu beleuchten oder auch nur einen Schwerpunkt darauf zu legen. Fidelio ist zu Beginn wesentlich leichter und unbekümmerter, ändert sich aber im Laufe der Geschichte und reift im Laufe der Zeit. Zu Beginn mag er ein wenig arrogant daherkommen, doch das legt er zum Glück schnell ab.
Die übrigen Figuren sind ebenfalls sehr lebendig und überzeugend – sei es der Magier der Wacht Kalim, die Artistin Ling oder die Hauptfrau Oppenheimer, die mit den Gendarmen ebenfalls im Mordfall von Rosa ermittelt. Die Autorin hat einige tolle Charaktere entwickelt, die Spaß machen und über die man gerne mehr erfahren möchte.

Stilistisch legt Sarah Stoffers einen spannenden, gut geschriebenen Roman vor, der den Leser direkt in die Straßen von Berlin entführt und die vielen Besonderheiten der Stadt lebendig macht. Hin und wieder, gerade bei Actionszenen sind die Beschreibungen zu ausführlich – manchmal wäre weniger mehr gewesen, da der Schreibstil bei einigen Szenen zu überladen und adjektivlastig wirkt. Auch stören die Rechtschreibfehler und falsche Worttrennung zunehmend, denn mit der Zeit fallen die Fehler zunehmend ins Auge und man fragt sich, ob der Korrektor geschlafen hat. Hin und wieder wirken Sätze komisch oder man verliert den Faden, gerade bei Dialogen. Das ist schade, denn insgesamt macht das Buch Spaß, ist gut geschrieben und Steampunkfans auf jeden Fall zu empfehlen.

Fazit:
„Berlin – Rostiges Herz“ von Sarah Stoffers ist ein gut geschriebener, spannender SciFi/Steampunk Roman, der mit einer komplexen Handlung und tollen Charakteren punkten kann. Die Kritikpunkte sind nicht so tiefgreifend um das Lesevergnügen zu schmälern, so dass man an Ende hofft, dass eine Fortsetzung geplant ist, um die offenen Fragen zu klären. Wer spannende, ungewöhnliche Steampunk-Romane mag und Geschichten mit queeren Figuren lesen will, in denen die Liebesgeschichte nicht im Fokus steht, sollte auf jeden Fall einen Blick riskieren. Solche Bücher wünscht man sich öfters, denn es gibt nur wenige Romane, in denen schwule und lesbische Helden Abenteuer erleben können, ohne dass eine zumeist problematische Liebesgeschichte im Vordergrund steht. Zu empfehlen.

 

rainbowstarrainbowstarrainbowstar width=rainbowstar

2 thoughts on “[ROMAN] Berlin – Rostiges Herz von Sarah Stoffers”

  1. In meiner Gegend gibt es einen Buchladen für Sci-fi und Fantasy, die Buchhändler empfehlen dieses Buch auch, müssen allerdings aufgrund des Buchcovers echte Überzeugungsarbeit leisten.

    1. Joah, das Cover ist gewöhnungsbedürftig, aber nicht so schlecht. Und es passt durchaus zum Inhalt. Wie sagt man: “Never judge a book by it’s cover.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.