[ROMAN] Ich bin Gideon von Tamsyn Muir

Autorin: Tamsyn Muir
Taschenbuch:
608 Seiten
ISBN: 978-3-453-42373-2
Preis: 11,99 EUR (eBook) / 14,99 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Für Gideon Nav gibt es nur ein Ziel im Leben – die Flucht vom düsteren, neunten Planeten, auf dem es nur alte Nonnen, starre Regeln und die ihr verhasste Harrowhark Nonagesimus, Erbin und ehrwürdige Tochter des Neunten Hauses, gibt. Doch ihr neuer Fluchtversuch scheitert und die Konsequenzen sind für Gideon denkbar unangenehm – sie soll Harrowhark als Kavalierin an den Hof des unsterblichen Imperators begleiten, wo die Erbin des Neunten Hauses an einem Wettstreit um das Amt einer Lycotin teilzunehmen will. Während Harrowhark fest entschlossen ist, die Prüfungen zu bestehen und an die Seite des gottähnlichen Herrschers berufen zu werden, muss sich Gideon nicht nur mit ihren Problemen hinsichtlich Harrowhark beschäftigen, sondern auch mit den anderen Häusern, die es ebenfalls darauf abgesehen haben, Lycoten zu werden und dabei bereit sind, über Leichen zu gehen …

Eigene Meinung:
Mit dem dystopischen Science Fiction Roman „Ich bin Gideon“ legt die australische Autorin Tamsyn Muir ihren ersten eigenständigen Roman vor, der von der Kritik hochgelobt wurde und allein in Deutschland monatelang in den Fantasy-Bestsellerlisten gelistet wurde. Der Roman markiert den Auftakt einer dreibändigen Reihe mit dem Titel „The Locked Tomb“, wenngleich die Handlung in sich abgeschlossen ist. Die Fortsetzung ist unter dem Titel „Harrow the Ninth“ bereits erschienen, Band 3 ist für 2021 geplant.

Die Geschichte spielt in einer Welt, in der Nekromantie und Technologie eine große Rolle spielen und wartet mit einem ungewöhnlichen Genremix aus Fantasy, Science Fiction, Krimi und Horror auf, zu dem man allerdings erst nach und nach Zugang bekommt. Es dauert, bis man den Einstieg geschafft hat, was vor allem daran liegt, dass die Welt und die verschiedenen Häuser/Planeten nur oberflächlich beschrieben werden und man schnell den Faden verliert, wenn man beim Lesen zu große Pausen macht. Denn so schillernd und ungewöhnlich die Welt, die Tamsyn Muir erschaffen hat, auch ist, man braucht viel Zeit, um vollkommen einzutauchen und die vielen verschiedenen Charaktere (immerhin über 20, die allesamt nicht unwichtig sind) auseinander zu halten. Gerade am Anfang, insbesondere der Beginn der eigentlichen Geschichte im Haus Canaan, wo die Prüfungen stattfinden, hat man Probleme den Ereignissen zu folgen, was zum einen an den Längen des Buches, zum anderen an den Dialogen liegt, die keiner klaren Linie und Struktur folgen, sondern teils sehr durcheinander gehen. Das betrifft auch die komplette Handlung zu, so dass man mitunter Probleme hat, den einzelnen Aktionen der Charaktere zu folgen – es wird nicht immer klar, warum Figuren tun, was sie tun und was wirklich vonstattengeht. Erst zum Ende hin, als sich das große Finale anbahnt, wird es spannender und nachvollziehbarer (was vielleicht auch daran liegt, dass bis dahin viele Figuren nicht mehr leben), ebenso kann die Autorin den Leser mit gelungenen Wendungen und Offenbarungen überraschen. Auch die Actionszenen sind im letzten Viertel flüssiger geschrieben, die einzelnen Aktionen der Protagonisten leichter nachvollziehbar. Das Ende macht jedoch durchaus Lust auf Band 2 – wann dieser in Deutschland erscheint, steht noch nicht fest.

Die Figuren sind ebenso ungewöhnlich, wie die Geschichte und die Welt – Gideon ist eine toughe, direkte und sehr starke Protagonistin, die ihren Weg geht und sich selten etwas vorschreiben lässt. Sie ist direkt, rotzig und nimmt kein Blatt vor den Mund – damit ist sie der perfekte Gegenpol zu Harrowhark, die eher kühl, kalkulierend und gefasst daherkommt. Es dauert, bis die beiden ihren Hass überwinden und sich aufraffen einander zu vertrauen – was durchaus passend ist. Auf gefühlvolles Liebesgeplänkel und eine wirklich ausführliche Liebesgeschichte verzichtet die Autorin zum Glück – es hätte weder zu den Figuren, noch zur Atmosphäre des Buches gepasst.
Die restlichen Charaktere sind so mannigfaltig vertreten, dass man nur schwer den Überblick behält und sehr oft zur Charakterübersicht am Anfang des Buches zurückblättern muss – man bekommt immerhin neun Häuser mit ein oder zwei royalen Erben nebst Kavalier/in zu tun. Über zwanzig mehr oder weniger wichtige Charaktere, die teils noch mit Spitznamen oder einem Titel angesprochen werden, sorgt irgendwann doch dafür, dass man den Überblick verliert und nicht immer weiß, von wem die Rede ist. Es erschwert das Lesen ungemein und sorgt gerade am Anfang für Verwirrung.

Stilistisch legt Tamsyn Muir ein ungewöhnliches Werk vor, dass sehr actionreich und sarkastisch geschrieben ist und mit einem ungewöhnlichen Schreibstil aufwartet. Wer leichte Lektüre mit klaren Linien und Strukturen bevorzugt, wird mit „Ich bin Gideon“ nicht glücklich werden – die Autorin fordert einiges von ihren Lesern, darunter ein hohes Maß an Konzentration um der Handlung und den Figuren folgen zu können. Gerade Dialoge sind eine echte Herausforderung, da sie mitunter sehr durcheinander wirken und nicht immer aufeinander aufbauen, wenn sich viele Figuren miteinander unterhalten.

Fazit:
„Ich bin Gideon“ ist ein Buch mit Stärken – die rotzfreche, ungewöhnliche Protagonistin, die Welt und die actiongeladene Handlung voller Wendungen im letzten Drittel des Buches – und Schwächen – die Längen im Mittelteil des Buches, die Fülle unterschiedlicher Charakteren und der unkonventionelle Aufbau von Dialogen und Erklärungen. Wer sich trotzdem auf das Debüt von Tamsyn Muir einlässt, bekommt ein ungewöhnlich geschriebenes, actionreiches Sci-Fi / Fantasy Spektakel, das durchaus Lust auf mehr macht und einem lange im Gedächtnis bleibt – am Besten reinlesen und selbst entscheiden.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.