[BLOGTOUR] Trusting you – Tag 6: Homosexualität in der heutigen Zeit

Herzlich willkommen zum heutigen Blogtour-Beitrag der Tour zu Sven Krüdenscheidts Gay Romance „Trusting you“. Ich darf mich dem Thema „Homosexualität in der heutigen Zeit“ widmen. Vor einiger Zeit habe ich mich bereits der „Homosexualität im 19. Jahrhundert“ gewidmet (hier nachzulesen), da ist dieser Beitrag wie gemacht für eine kleine Fortsetzung. Um nicht zu ausführlich zu werde ich alles nur ganz grob anschneiden, denn im Grunde kann man zu diesem Thema ein umfangreiches Sachbuch schreiben.

Deutschland und Europa
In den letzten Jahren hat sich die Situation in Deutschland und Europa stark verändert, wobei es auch hier Unterschiede gibt – in den westlichen Ländern Europas hat sich die Situation der LGBTIQ durchweg verbessert, wenngleich natürlich nicht alles perfekt ist und man von einer wirklich gelebten Gleichstellung homosexueller Paare bei weitem nicht sprechen kann. Grade was Akzeptanz, Toleranz und Respekt anbelangt muss noch viel getan werden, denn es gibt auch hierzulande eine Menge Hass und Vorurteile gegenüber LGBTIQ, angestachelt von Parteien wie der AfD und CDU/CSU, Gruppierungen wie der Demo für alle und teilweise auch der katholischen Kirche. Dennoch ist in den meisten westeuropäischen Ländern die standesamtliche (in einigen Teilen auch die kirchliche) Ehe möglich, schwule und lesbische Paare können Kinder adoptieren und haben dieselben Rechte wie heterosexuelle Paare. Zudem hat sich die Situation für queere Menschen gerade in den Großstätten verbessert – man kann durchaus mit seinem Partner oder der Partnerin durch die Straßen schlendern ohne dass man sofort mit Hass und Gewalt konfrontiert wird. Dennoch wird man mitunter schief angesehen und muss durchaus böse Kommentare über sich ergehen lassen – gerade wenn es sich um zwei Männer handelt, die Hand in Hand unterwegs sind. Im ländlichen Bereich ist dies mitunter noch schlimmer, was zeigt, dass auch hier noch viel zu tun ist und weitere Aufklärungsarbeit erforderlich ist.

Im östlichen Teil Europas ist die Situation leider nicht so rosig. In vielen Ländern werden Homosexuelle von Staat und Gesellschaft nicht akzeptiert (so herrscht beispielsweise in Russland ein Gesetz, das es verbietet sich gegenüber Kindern und Jugendlichen positiv über LGBT zu äußern), teils sogar verfolgt, eingesperrt und gefoltert – man erinnere sich nur an die schrecklichen Berichte aus Tschetschenien, die bis heute nicht vollständig aufgeklärt sind. Gerade in Ländern, wo die katholische Kirche bzw. der Glauben allgemein die Meinungsbildung der Bevölkerung bestimmt, haben es LGBTIQ schwer. Hier wird es wahrscheinlich noch viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern, bis eine Besserung der Situation für Homosexuelle zu verzeichnen ist – und selbst dann werden mehrere Generationen vergehen, bis sich LGBTIQ als etwas vollkommen normales und natürliches durchgesetzt und etabliert hat, denn Akzeptanz und Toleranz kann man nicht mit Gesetzen erzwingen (auch wenn natürlich eine Änderung der Gesetzgebung der erste Schritt in die richtige Richtung wäre) – das muss wachsen und sich nach und nach entwickeln, bis es ein ganz normaler und selbstverständlicher Teil der Gesellschaft geworden ist.

Die restliche Welt
Hier gestaltet sich das Bild ähnlich wie in Europa. Während es viele Staaten gibt, in denen LGBTIQ relativ frei leben können und entsprechende Rechte haben (in den USA und Kanada ist z.B. die Ehe für alle erlaubt, ebenso in vielen Ländern nord- und südamerikanischen Ländern), gibt es viele Länder, in denen homosexuelle Handlungen strafbar sind und nicht selten mit Gefängnis, wenn nicht sogar dem Tod bestraft werden. Gerade einige afrikanische und vorderasiatische Länder machen Schwulen, Lesben und Transmenschen ein selbstbestimmtes und freies Leben unmöglich. Sie werden gefangen genommen, gefoltert und hingerichtet, teils aufgrund der Gesetzgebung der jeweiligen Länder, teils aufgrund religiöser Richtlinien und Gesetzen. Hier wird es sehr lange dauern, bis für queere Menschen überhaupt ein normales Leben möglich ist – wenn es überhaupt jemals dazu kommt.

Fazit:
Insgesamt hat sich die Situation in einigen, gerade den westlichen Ländern, enorm verbessert, wenn man diese mit der Situation von vor 100 Jahren vergleicht (wo gerade Schwule auch hierzulande verfolgt wurden und mit Gefängnisstrafen rechnen mussten). In Deutschland wurde der §175 vor über 20 Jahren abgeschafft, inzwischen wurden schwule Männer, die unter Anwendung dieses Paragraphen verurteilt wurden, rehabilitiert und entschädigt. Die Gesellschaft ist offener geworden, aufgeklärter und toleranter. Dass noch viel zu tun ist, steht außer Frage, aber grundsätzlich ist es für LGBTIQ hierzulande leichter und angenehmer geworden. Hoffen wir, dass sich die Situation zukünftig weiter bessert und auch andere Länder nach und nach nachziehen.

Wer mehr erfahren will, kann sich auf Wikipedia und anderen Portalen über die Geschichte der Homosexualität und die heutige Zeit informieren:
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_LGBT
https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t

Damit komme ich auch schon ans Ende meines Blogtour-Beitrags – ich hoffe, mein Beitrag hat euch gefallen und ihr habt ein bisschen was mitgenommen. Nun habt ihr natürlich die Möglichkeit ein Los für das Gewinnspiel zu sichern und so eure Chancen auf die tollen Preise, gesponsert von Sven Krüdenscheidt, zu steigern. Beantwortet dazu einfach meine Frage und postet eure Antwort ins Kommentarfeld unter diesem Beitrag. Viel Glück schon mal an dieser Stelle allen Teilnehmern.

Hier meine Frage:
Was müsste eurer Meinung nach hier in Deutschland noch unternommen werden, um die Situation für LGBTIQ zu verbessern und ein Zusammenleben noch angenehmer zu gestalten?

Gewinne:
7 x Surprise Pakete
1 x Taschenbuch zu “Trusting You – Mike & Jeffrey”

weiterer Tourplan:
07.05.2018 – Autorenvideointerview https://bigsiswelt.blogspot.de/
08.05.2018 – Charaktere https://www.facebook.com/ellis.buecherblog/ undhttps://ellisbuecherblog.wordpress.com/
09.05.2018 – Spielorte http://hedwigsbuecherstube.blogspot.de/
10.05.2018 – Freundschaft https://www.facebook.com/Nicole.Rubelli/
11.05.2018 – Vertrauen/Lügen https://die-buecher-und-ihre-geheimnisse.blogspot.de/
12.05.2018 – Homosexualität in der heutigen Zeit https://www.like-a-dream.de/
13.05.2018 – Gay Romance https://Facebook.com/rezihexe und https://rezihexe.de
14.05.2018 – Gewinnspielauslosung

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Versand nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel endet am 13.05.2018 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.
Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert.

Die Gewinne werden erst nach dem 22.05.2018 versendet.

3 thoughts on “[BLOGTOUR] Trusting you – Tag 6: Homosexualität in der heutigen Zeit”

  1. Halli hallo.

    Grade was Akzeptanz, Toleranz und Respekt anbelangt muss noch viel getan werden * Zitat* .Genau DAS denke ich auch . Und das fängt im der frühen Kindheit an. Mein Kinder wissen das Frauen auch Frauen und Männer auch Männer lieben und das es ganz normal ist. Aber sie guckten bei dem ersten schwulen Päarchen schon und fragten ob die 2 ein Paar sind wie ich und Papa. Und genau das, das muss aufhören- das danach fragen. Weisst du wie ich das meine?

    Liebste Grüße Daniela Latzel

  2. Hallo
    Auf jeden Fall mehr miteinander statt gegeneinander, das ist was wo meiner Meinung nach schon in der Schule angefangen werden sollte darüber zu reden. Auch später im sexual Unterricht sollte das Thema dringend nochmal angesprochen werden um zumindest den Teens zu lernen das die Liebe nicht nur bei Mann und Frau sondern auch in anderen Wie Mann und Mann oder eben Frau und Frau richtig ist.
    Bei Den älteren Menschen wird das wohl nicht so sein aber wir sollten mit unseren Kindern damit anfangen das die später nicht wegschauen oder gar die Straßenseite wechseln.
    Lg Ines

  3. Huhu,

    hier in Deutschland würde ich jetzt nichts finden was unseren Staat betrifft.
    Die Menschen selbst müssen offener werden und es als ganz normal und selbstverständlich ansehen.

    LG Manu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.