[AKTION] IDAHOT 2015

 

Am 17.05.1990 beschloss die Weltgesundheitsorganisation (WHO), Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel für Krankheiten zu streichen. Seit 2005 wird jährlich an diesen Tag gedacht und mit diversen Aktionen auf die weltweite Diskriminierung und Bestrafung von Menschen hingewiesen, die nicht der heteronormalen Welt entsprechen. Dieses Jahr finden in vielen Städten Luftballon-Flashmobs statt, ebenso Informationsveranstaltungen, Vorträge und Kundgebungen.

Dass diese Veranstaltungen noch immer ihre Daseinsberechtigung haben und wichtig sind, beweisen die vielen Berichte aus Ländern, in denen noch immer Gefängnis- oder Todesstrafen verhangen werden, oder auch die Proteste in Deutschland, wenn es zum Beispiel um die Aufnahme der Thematik Homosexualität im Schulunterricht geht. Es gibt nach wie vor Bedarf aufzuklären und zu informieren, denn es ist nicht so, dass Homosexualität überall akzeptiert wird oder man als Schwuler, Lesbe oder Transsexueller so frei und offen leben darf, wie es gerade in Büchern immer wieder aufgezeigt wird. In diesem Zusammenhang hat Raik Thorstad einen tollen Artikel verfasst, der diese Thematik wunderbar aufgreift.

In diesem Zusammenhang bleibt zu hoffen, dass es irgendwann eine Zeit geben wird, in der derartige Veranstaltungen nicht her notwendig sind und Menschen die Vielfalt akzeptieren und respektieren, die es dort draußen gibt … vielleicht in einer ähnlichen Form, wie es in dem ein oder anderen Roman bereits der Fall ist. Bis dahin bleibt jedem Einzelnen nur die Möglichkeit sich und andere zu informieren und gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie vorzugehen und zwar nicht nur am 17.05. sondern jeden Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.