[KURZGESCHICHTE] Endlich Heimat? von Lili B. Wilms

Autorin: Lili B. Wilms
eBook:  45 Seiten
ASIN: B08QGZ3DJB
Preis: 0,99 EUR (eBook)
Bestellen: Amazon

Story:
Nach seiner Transition hat Jan keinerlei Bezug mehr zu München, da er mit diesem Abschnitt seines Lebens abgeschlossen hat. Das ändert sich, als er ein unwiderstehliches Jobangebot erhält und zu Gesprächen in seine alte Heimat reist. Als wer auch noch auf seinen alten Schwarm Patrick trifft, der inzwischen al Arzt im Krankenhaus arbeitet, lernen sich die beiden neu kennen. Und während eines Spaziergangs durch die vorweihnachtliche Stadt lernen sie sich neu kennen …

Eigene Meinung:
Mit „Endlich Heimat?“ legt die Autorin Lili B. Wilms eine queere, weihnachtlich romantische Kurzgeschichte vor, die sich sehr gut an einem Adventssonntag lesen lässt. Von der Autorin erschienen bisher die Bücher „Neuanfang sucht Umzugshelfer“ und „Schneemann sucht Schmelzpunkt“ im Selbstverlag.

Die Geschichte spielt im Jahr 2020 in München – was bedeutet, dass sich Lili B. Wilms um die aktuelle Situation Gedanken gemacht hat. Logischerweise kommen auch die COVID-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen zur Sprache, was Anfangs ein wenig irritiert, jedoch absolut passend ist und die Geschichte um Jan und Patrick nur umso greifbarer macht. Dementsprechend hat die aufkeimende Liebe zwischen Jan und Patrick einige zusätzliche Hürden zu überwinden, denn im Grunde sind die beiden gezwungen, Abstand zu halten. Auch sonst flechtet die Autorin einige schöne, wichtige Grundthemen ein, ohne sie zu sehr ins Zentrum zu stellen oder gar als Problem zu behandeln – Jans Transition wird zwar angesprochen, spielt aber im Grunde keine allzu große Rolle. Vielmehr wird es als etwas vollkommen Normales angesehen, was es ja auch sein sollte.  Stattdessen konzentriert sich Lili B. Wilms auf das langsame Kennenlernen der beiden, die Tatsache, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen und sie sich während der weihnachtlichen Spaziergangs ein wenig näher kommen. Dass sie es hierbei nicht überstürzt, sondern den Figuren Zeit gibt, ist ein weiterer Pluspunkt, ebenso wie die Tatsache, dass die Geschichte eher authentisch gehalten ist – da gibt es keine kitschigen, romantisierten Elemente, sondern vielmehr eine schlichte, atmosphärische Handlung mit einem offenen Ende. Im Grunde könnte man die Geschichte der beiden ohne Probleme fortführen, denn viele Dinge bleiben offen, die Lust auf mehr machen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, angenehm lesbar und passt hervorragend zur Geschichte. Er ist nicht zu kitschig und überladen, sondern schlicht und atmosphärisch. Die Figuren werden sehr gut in Szene gesetzt, die Dialoge sind flüssig und unverkrampft und auch die Beschreibungen des weihnachtlichen Münchens können überzeugen.

Fazit:
Lili B. Wilms legt eine schöne, stimmungsvolle Weihnachtskurzgeschichte vor, die sich angenehm lesen lässt und durch sympathische, authentische Figuren und eine realistische Handlung besticht. „Endlich Heimat?“ ist die perfekte Weihnachtsgeschichte für zwischendurch – das einzige Problem besteht darin, dass man zu gerne gewusst hätte, wie es weitergeht. Zu empfehlen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.