[ROMAN] Eine riskante Mission von Verena Rank

Autor: Verena Rank
Taschenbuch:  452 Seiten
ISBN: 978-3960892199
Preis: 6,99 EUR (eBook) | 13,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Für Josh geht ein Traum in Erfüllung, als er das Angebot bekommt in einer Auffangstation für Schimpansen in Nigeria zu arbeiten – schon immer wollte er Menschenaffen helfen und diese außergewöhnlichen Tiere retten. Einzig seine Homosexualität muss er geheim halten, denn in dem afrikanischen Land werden schwule Männer schwer bestraft. Als er dem attraktiven Tierarzt Matt begegnet, mit dem er fortan zusammenarbeitet, bekommt er zunehmend Probleme – insbesondere als dieser sich nach einiger Zeit auf ihn einlässt. Die unbeschwerte Zeit, die Josh und Matt gemeinsam erleben, währt nur kurz, denn schon bald werden sie angezeigt und während Josh in London ist, wird Matt von der nigerianischen Polizei festgenommen …

Eigene Meinung:
Mit dem 450 Seiten starken Roman „Eine riskante Mission“ legt die Autorin Verena Rank ihren neusten Roman vor und entführt den Leser teilweise nach Afrika – eine spannende Idee, denn die meisten Gay Romane spielen eher im europäischen Raum. Der in sich abgeschlossene Einzelband erschien im deadsoft Verlag.

Die Geschichte um Josh und seine neue Arbeit in der Auffangstation für Schimpansen bietet Viellesern eine angenehme Abwechslung, denn es gibt nicht viele Romane, die in Afrika spielen. Sehr gut gelungen ist in diesem Zusammenhang das erste Drittel des Romans, in dem die Arbeit der Mitarbeiter der Auffangstation genauer beleuchtet wird und man einen guten Einblick in die dortigen Zustände bekommt. Verena Rank hat sich auf jeden Fall informiert, um die vielfältige Arbeit der Tierschützer zu beleuchten und lebendig zu machen. Man ist hautnah mit dabei, wenn die einzelnen Teams Tiere vor Wilderern retten oder aus der Gefangenschaft befreien. Leider verlagert die Autorin ab der Hälfte das Gewicht des Buches fast gänzlich auf die Beziehung zwischen Josh und Matt, denn es ist logisch, dass ihre zarte Liebe den nigerianischen Mitarbeitern der Auffangstation nicht verborgen bleibt und es zur Anzeige kommt. Dadurch wird ihre Beziehung auf eine harte Probe gestellt, denn natürlich hinterlässt die Gefangenschaft Spuren bei Matt. Zudem verlagert sich die Handlung wieder nach London, denn Josh darf nicht mehr nach Nigeria reisen, wenn er nicht verhaftet werden will. Dadurch büßt die Handlung eine Menge Spannung ein, denn ab diesem Zeitpunkt steht nur noch die Liebe zwischen Josh und Matt, kombiniert mit viel Drama und Herzschmerz im Zentrum – von den Menschenaffen liest man leider gar nichts mehr. Das ist schade, denn die Schimpansen und die Arbeit der Tierschützer waren wirklich faszinierend. Auch ist die Wahl, die Ereignisse nur aus Joshs Sicht zu erzählen, ein wenig unglücklich – die Geschichte wäre gewiss interessanter und dreidimensionaler gewesen, wenn sie teilweise auch von Matt erzählt worden wäre (gerade Matts Gefangenschaft hätte man so eindringlicher beschreiben können).

Die Figuren sind sympathisch, allerdings lernt man nur Josh näher kennen – er ist der einzige, der den Leser emotional wirklich berührt. Matt bleibt ein wenig blass, da man seine Gedanken und Gefühl quasi nur aus zweiter Hand erfährt und Josh von Anfang an ein sehr verklärtes Bild von ihm hat. Angenehm und sympathisch sind auch die übrigen Nebencharaktere, allen voran Valentina, die mit Matt und Josh zusammenarbeitet. Auch Joshs Familie ist sehr sympathisch, da sie vollkommen hinter Josh stehen und ihn in allen Punkten unterstützen.

Stilistisch legt Verena Rank ein solide geschriebenes Buch vor, das sich schnell lesen lässt und einen rasch gefangen nimmt. Gerade am Anfang kann man den Roman schwer aus der Hand legen. Sie hat ein Händchen für ihre Figuren, Dialoge und Beschreibungen und weiß durchaus zu fesseln. Leider nehmen zum Ende hin sowohl die dramatischen als auch die kitschig-romantischen und erotischen Szenen überhand. Nichts gegen Erotik, wenn sie wohldosiert ist – bei „Eine riskante Mission“ wurde es am Ende fast schon zu viel, denn gefühlt machen Josh und Matt nichts anders. Das ist schade, denn als Leser habe ich stellenweise überblättert, um zur eigentlichen Handlung zurückzukommen.

Fazit:
„Eine riskante Mission“ ist ein spannender Einzelband, mit einem starken, fesselnden ersten Drittel und tollen Beschreibungen rund um die Arbeit der Auffangstation punkten kann. Auch die Tatsache, dass der Roman in Nigeria spielt, ist etwas erfrischend Neues und kann überzeugen. Leider rutscht das Buch spätestens ab der Hälfte in die bekannten dramatischen Gay Romance Bahnen ab und konzentriert sich fast ausschließlich auf Joshs und Matts Beziehung. Hier hätte Verena Rank mehr rausholen können, wenn sie Joshs Leidenschaft für Schimpansen nicht gänzlich außen vorgelassen hätte. Nichtsdestotrotz ist „Eine riskante Mission“ aufgrund des flüssigen Schreibstils und der tollen Beschreibungen lesenswert, sprich man sollte auf jeden Fall einen Blick riskieren – gerade wenn man es dramatischer und erotischer mag.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.