[ROMAN] Midsummer Night’s Love von Julia Kathrin Knoll

Autor: Julia Kathrin Knoll
eBook: 322 Seiten
ASIN: B01CJWYHMS
Preis: 3,99 EUR (eBook)
Bestellen: Amazon

Story:
Eine Reihe schrecklicher Ereignisse trieb Ryan Garcia zur Flucht nach Montreal, wo er sich in einem Restaurant vom sprichwörtlichen Tellerwäscher zum Leiter hocharbeitete und sich damit zumindest seinen Traum von einer Karriere als Koch erfüllte. In dem fröhlichen, sonnigen Josh findet er sogar einen Partner, der sich allmählich durch seinen Schutzwall arbeitet, dem es aber nicht gelingt komplett zu dem jungen Mann durchzudringen. Ryan gelingt es einfach nicht, mit seiner ersten großen Liebe Liam abzuschließen, der ein klaffendes Loch in Ryans Herzen hinterlassen hat. Als Josh seinen Partner schließlich verlässt und Ryan zurück in seine Heimatstadt fährt, bleibt Ryan nichts anderes übrig, als sich der Vergangenheit zu stellen, dem Sommer in dem er mit Liam zusammenkam und in dem seine Mutter auf tragische Weise ums Leben kam …

Eigene Meinung:
Julia Kathrin Knoll legt mit „Midsummer Night’s Love“ ihren ersten Gay Romance Roman vor, der im Impress Verlag als eBook herauskam, im Eigenverlag erschien 2014 ein weiterer Boys Love Roman. Zudem brachte Carlsen Impress Julia Kathrin Knolls Urban Fantasy Reihe „Elfenblüte“ als eBook auf den Markt.

Die Geschichte im Ryan und sein verkorkstes Leben wird in 5 Akten erzählt (passend zum Theaterstück „Sommernachtstraum“, das eine größere Rolle spielt). Die Autorin wechselt hierbei zwischen Vergangenheit und Gegenwart und präsentiert nach und nach was in Liams Schulzeit passiert ist und welche Ereignisse ihn so sehr beeinflusst haben, dass er sich kaum jemandem gegenüber öffnen kann. Der Handlungsstrang mit Liam nimmt auch den Löwenteil der Geschichte ein – die Autorin nimmt sich zu Beginn viel Zeit Ryan und Liam einzuführen und die beiden zusammenzuführen. Dabei haben beide Jungen mit etlichen Problemen zu kämpfen – Ryan lebt zwar in einem sehr liberalen Haus und hat keinerlei Probleme mit seiner Homosexualität, hat jedoch mit dem Tod seines ersten Freundes zu kämpfen, der aufgrund seiner erzkonservativen Familie nur einen Ausweg sah. Liam lebt in einer ebenso strengen Familie, zumal sein Vater auch noch Bürgermeister der Stadt ist und immer mal wieder gewalttätig wird. Zudem hat er sich auch noch einen sadistischen Partner angelacht, von dem er nicht so leicht loskommt. Dementsprechend wackelig ist ihre Beziehung, zumal Liam alles dran setzt, sie geheim zu halten.
All das wird von der Autorin sehr ausführlich dargestellt, so dass man sich gut in die Charaktere hineinversetzen und ihre Beweggründe verstehen kann. Schade ist es jedoch, dass gerade die Ereignisse, die in einer Katastrophe endeten recht schnell abgehandelt wurden, teils sogar nur zusammenfassend erklärt wurden. Hier wäre es schön gewesen, den Handlungselementen ebenso viel Platz einzuräumen, wie den Ereignissen am Anfang – auch um die Figuren noch besser zu beleuchten und ihnen mehr Tiefe zu geben. Stattdessen kommt die Auflösung recht schnell und lässt den Leser fast enttäuscht zurück.

Die Figuren sind gut in Szene gesetzt und handeln durchweg logisch, wenngleich Julia Kathrin Knoll ihren beiden Helden mehr Tiefgang hätte geben können – gerade zum Ende hin. Ein wenig schade ist auch, dass Josh aus dem gegenwärtigen Handlungsstrang nur am Rande vorkommt und nur wenig Charakter entwickelt. Es wäre wirklich schön gewesen, wenn man Josh besser kennengelernt hätte und sich mit der Handlung in der Gegenwart besser hätte identifizieren können.
Nichtsdestotrotz bleiben die Figuren in Erinnerung, ganz besonders Ines Garcia, Ryans Mutter – sie ist ein ungemein schillernder Charakter, der perfekt zu Ryans Chaos passt. Auch Ryans beste Freundin kann punkten – man kann sie gut verstehen und ist ganz an ihrer Seite, wenn sie wütend auf Ryan ist. Dieser verhält sich mitunter nämlich ziemlich arschig und ist manchmal nicht unbedingt ein Sympathieträger, ebenso wenig Liam. Doch da beide gegen ihre Dämonen zu kämpfen haben, kann man ihre Aktionen verstehen.

Stilistisch legt Julia Kathrin Knoll einen solide geschriebenen, gut lesbaren Roman vor, der sprachlich zur Geschichte und den Figuren passt. Es gelingt der Autorin, ihren Figuren eigene Facetten zu geben und gerade die Nebenfiguren gut in Szene zu setzen. Auch die Dialoge, die Beschreibungen von Ryans Gefühlen und den Handlungsorten sind gut gelungen. Es gibt keine spürbaren Längen, im Gegenteil – zum Ende hin wirkt es, als hätte die Autorin hetzen müssen, oder sie wollte eine bestimmte Seitenzahl nicht überschreiten.
Erotikszenen werden nur leicht angedeutet oder abgeblendet, was gut zur Stimmung des Romans passt – ausführliche Sexszenen hätten hier einfach nicht gepasst.

Fazit:
„Midsummer Night’s Love“ ist ein schöner Gay Romance mit kleineren Schwächen, der durch interessante Figuren und einen angenehmen Schreibstil punkten kann. Julia Kathrin Knoll erzählt eine bittersüße Liebesgeschichte, die zum Ende hin ein wenig gehetzt daherkommt und deutlich mehr Zeit gebraucht hätte, anstatt eine Zusammenfassung der Ereignisse. Nichtsdestotrotz kann man einen Blick hineinwerfen, wenn man dramatische Liebesgeschichten mag und kein Problem mit etwas schroffen Figuren hat. Schwache 4 Sternchen – im Zweifelsfall reinlesen …

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.