[AUSWERTUNG] Gewinnspiel Chris P. Rolls

Hallo ihr Lieben,

dieses Mal bin ich pünktlich, was die Auswertung des Gewinnspiels der Special Week mit Chris P. Rolls betrifft. Insgesamt haben 12 Leute Fragen an die Autorin oder die Charaktere eingereicht, Chris hat sie in den letzten Tagen beantwortet. Vielen Dank an alle, die dieses Mal mitgemacht haben – wie immer gibt es zunächst die Fragen und Antworten des Leserinterviews, anschließend verkünde ich die Gewinner der Buchpakete 🙂

Mats
Ich hätte direkt eine Frage an Chris P. Rolls, die sicherlich schon häufig gestellt wurde, die Antwort mir aber nicht bekannt ist und sie lautet in Kurzform: “Warum Lüneburg?” Die Frage bezieht sich auf “Die Anderen – Das Dämonenmal”, ich stolpere darüber und es schmeißt mich raus, weil ich Lüneburg mit Vielem, aber nicht mit Fantasy verbinde.
Warum Lüneburg? Das hat mehrere Gründe. Zum einen gerade weil es eben ein beschauliche kleine Stadt ist, in der man kaum ein großes Fantasyabenteuer erwarten würde. Zum anderen, weil ich die Stadt sehr, sehr gerne habe und sie etwas Besonderes ist, mit jede Menge Schauplätzen, die herrlich in die Story hineinpassten. Zum nächsten, weil ihre slawische Vergangenheit, ihre Geschichte und ihre Geheimnisse perfekt zum Plot der Story passten. Und auch weil ich ein Fan der Serie „Torchwood“ bin und es immer köstlich fand, dass das Hauptquartier in Cardiff und nicht in einer bekannten Großstadt ist. Deshalb auch hier Lüneburg und nicht Berlin oder Hamburg.

Und noch eine ganz praktische Frage, warum sind ihre Failed-Bücher nur im Amazonebookformat erschienen und nicht auch als Epub-Datei?
Ich nutze bei Amazon das Kindle Select Programm, bei dem Leser sich Ebooks ausleihen können und ich dafür pro gelesener Seite etwas bekomme. Die Ebooks müssen dafür aber exklusiv bei amazon angeboten werden und die bieten nur das mobi-Format für Kindle an. Die Ebooks lassen sich aber alle problemlos zb mit der Freeware Calibre in ein epub umwandlen.

Sandra Fellmann
Die letzte Zeit kamen die eine oder andere Geschichte über DREI Protas auf den Markt. Die meisten waren wirklich gut umgesetzt. Und ich persönlich bin beim Lesen nicht BERÜHRUNGSÄNGSTLICH. Hat sich Chris mal Gedanken gemacht, in diese Richtung mal ein sich liebendes Trio zu erschaffen?
Ich würde es definitiv nicht ausschließen, es existiert ein Plot mit Dreien, der allerdings wohl nicht am ende bei Dreien bleiben wird. Wenn die Muse Lust drauf hat, wird es auch mal eine polyamoröse Beziehung geben.

Wolpy
Ich war sehr beeindruckt von Shilsas (als Stadt und Buch im Ganzen). Wird es um diese Stadt noch mehr zu lesen geben? Was war der Ansporn, sich diese Stadt auszudenken? Was war zuerst in deinem Kopf – die Protagonisten, die Stadt oder der allgemeine Plot?
Ich würde nicht ausschließen, dass es mich noch einmal nach Shilsas verschlägt. Die Muse hat angedeutet, dass die Stadt in den Reichen von Pegasuscitar liegen könnte.
Die Stadtidee kam einfach, eine düstere, komplett abgeschottete Stadt. Ihre Lage hat sie meinem Interesse an den Tepuis Venezuelas zu verdanken. Flora und Fauna dort sind endemisch, vollkommen vergessene Orte hoch oben über den Nebeln. Und dann war Shilsas plötzlich da.
In diesem Fall kam Stadtidee und Navasirt ziemlich zeitgleich. Meistens sind es Szenen, die die Muse mir hinwirft und die sich dann nach und nach zu einer Story zusammensetzen. In diesem Fall war es die erste Begegnung zwischen Matous und Nava.

Letzte Frage an Matous: Nava ist ja ein sehr impulsiver und störrischer Typ, der dich sicher ständig auf die Palme bringt… Was liebst du am meisten an ihm?
Matous: Genau das. Nava ist eigenwillig, stolz, mutig und eine echte Persönlichkeit. Niemand, der sich vor mir ducken würde, mich weder fürchtet noch mir gefällig sein will. Wir begegnen uns auf Augenhöhe und er weiß auch, was es bedeutet, Verantwortung zu tragen.

Noa
Wenn die erste Idee für eine Geschichte/ein Buch entsteht, wie fest ist der Plot und vor allem das Ende dann schon? Verändert sich das Ende oder wichtige Teile des Plots manchmal stark während des Schreibens?
Nichts ist fest. Die allermeisten Story entstehen aus einer Szene heraus, von der ich weder weiß, wie es dazu gekommen ist, noch wie es danach weitergehen wird. Infolgedessen weiß ich eigentlich nie, wie es endet und schreibe mich selbst durch einen höchst spannenden Film, bei dem am ende ein Teil in den anderen greift. Darauf kann ich mich immer gut verlassen. Der Plot entwickelt sich dadurch nicht immer in eine erwartete Richtung.

Franziska Berg
Was mich wirklich interessiert, ist die Frage ob es in naher Zukunft in einem der Bücher wieder um Piraten gehen wird so wie in der Trilogie “Bruderschaft der Küste”? Und ob es auch mal ein Buch geben wird wo es um Cowboys geht?
GayHistorical ist leider bei den Lesern allgemein nicht so beliebt. Allerdings könnte ich mir gut vorstellen, noch einmal in die Karibik zu schippern und zu schauen, wie Jean seinen Nouel findet.
Cowboys schließe ich definitiv nicht aus, da hier ja auch mein Themengebiet Pferde voll einfließen würde 😉
Es gibt einen vagen Plot für eine Geschichte im Wilden Westen.

Saskia
Frage an Louis: wenn du dich auch 5 mal wandeln könntest, welche Tiere wärst du dann gerne? Und wie denkst du über dein neues Tier das Wallaby?
Louis: Noch mehr? Mir reicht schon das Situativ-Viech. Bei mehr Formen könnte es zu noch mehr Problemen kommen, und ich würde ja auf keinen Fall so ein Fleischfresserbiest dabei haben wollen. Wobei etwas, was fliegen kann … Fände ich schon interessant. Aber: Null Chance!

Frage an beide: ist Shiftex Unterwäsche eigentlich sexy oder eher Marke Feinripp langweilig?
Louis: Mal ehrlich: Das Design ist wie Herman. (hüstelt) Was willst du da groß erwarten? Allerdings ist Merle dran. Und wenn die ihn bequatscht, dann bekommt Cosmo bald so ein fesches Teil. Einen sexy, schwarzen Jockstrap und …
Cosmo: Ich finde die bisherigen ganz praktisch. Da muss nicht viel dran geändert werden. Höchstens an den Hosen. Die sind immer zu kurz und rutschen in den Stiefeln nach oben.

Frage an Beide: ist es nicht sehr schwer gar keinen Kontakt mehr mit der Familie zu haben? Eltern geben doch sicher nicht einfach so ihre Kinder ab. Und woher weiß die Shifter Force das wieder ein Kind auch ein Wandler ist? Werden die Kinder nicht auch generell woanders dann vermisst, immerhin gehen die ja schon zur Schule.
Louis: Hm, ich erinnere mich nicht mehr groß an sie, muss ich gestehen. Die traumhaft behütete Kindheit scheint es also nie gewesen zu sein. Irgendwann schließt man damit ab, dass man anders ist und nicht so recht zu der Welt der Normalos gehört. Ich schätze mal, es ist verdammt schwer, wenn man ein Kind hat, dass so völlig anders ist, weil es Fähigkeiten hat, die Normalos nicht besitzen sollten. Ich könnte mir vorstellen, dass sie Angst haben und aus Angst gebiert schnell auch Hass. Gäbe viel zu viele Probleme. Und unter uns: Natürlich lässt sich das nicht so geheim halten, wie die Shifter Force das gerne hätte.
Die haben da schon so ihre Methoden, mögliche Wandler ausfindig zu machen. Heutzutage wird ja schon am Fötus alles mögliche getestet und dabei kann eine Wandler-Veranlagung auch festgestellt werden. Diese Kinder kommen dann unter spezielle Beobachtung, die müssen ja regelmäßig zu Untersuchungen beim Arzt, die Unterlagen sieht die Shifter Force natürlich ein.
Tja, was genau die für Geschichten erzählen? Keine Ahnung, aber Kinder verschwinden überall auf der Welt aus verschiedenen Gründen. Unfälle sind wohl die gängigste Story.
Cosmo: Manchmal würde ich schon gerne wissen, was sie von und denken und es wäre schön, ihnen Louis vorzustellen. Wenn sie es positiv aufnehmen würden. Zum Rest hat Louis schon alles gesagt.

Und dann habe ich noch eine Frage an “Tim” aus “Irgendwie Anders”: Warum hast du Schussel nicht eher was von deinem Halbbruder erzählt – das hätte dir und Mark viel Ärger erspart 😉
Tim: Na komm erst mal drauf, dass die da so ein Problem miteinander haben. (verdreht die Augen) Wenn Markus früher davon erfahren hätte, dann wäre der doch total machomässig ausgerastet. Und bei Mark war ich mir lange nicht so sicher, wie er das aufnehmen würde, dass mein Bruder ein eifersüchtiger Stinkstiefel sein kann. Denkst du, ich wollte riskieren, dass die beiden einander verprügeln? Tja, so ganz hat das nicht geklappt, schätze ich mal.

Anja Schmidt
So wie man auf Facebook verfolgen kann, bist du nur am Schreiben. Kaum ist ein Buch fertig, wird das nächste angefangen. Der Lesestoff geht uns Lesern also nie aus. Nun die Frage: Hat deine Muse dich schon einmal für längere Zeit verlassen? Ich meine, nicht nur ein oder zwei Tage, sondern eine Woche, oder so?
Hm also dass ich gar nicht schreiben kann hatte ich noch nie. Allerdings stockt gelegentlich auch mal der Plot an einer Geschichte und dann kann es durchaus eine oder zwei Wochen dauern, bis ich den weiteren Verlauf kenne. Bei Pegasuscitar war das lustig, da lagerten die Heere auf jeder Seite des Ufers, aber mir wollte partout nicht einfallen, wie der Krieg beginnen sollte. Ganze drei Wochen dauerte es, dann schmiss die Muse mich mit den neuen Szenen zu. In etwa die Zeit, die die Heere dort auch lagerten.

Hat dir deine Muse schon einmal Ideen gegeben, die du absolut nicht schreiben wolltest?
Nein. Höchstens welche, bei denen ich weiß, dass sie schwer umzusetzen sein werden. Aber wir beide lieben Herausforderungen.

Ist dir bei deinen Vorlesungen schonmal etwas Peinliches passiert? Oder hat bisher alles immer so geklappt wie du es wolltest?
Bisher hatte ich eigentlich immer Glück. Recht oft fiel irgendwie das Mikro aus und ich musste laut vorlesen. Eine Lesung hatte ich mal für einen Verlag in Leipzig in einem ominösen Keller einer Bar. Ein Ort für eine Krimilesung, mit schummerigem Licht usw. Dahin verirrte sich damals auch nur eine Leserin. Wurde dann aber doch sehr nett.

Da es ja schon so viele Bücher von dir gibt, gibt es ja noch mehr Protas. Ist dir schon mal passiert, dass du sie selbst einmal durcheinander gebracht hast? Also das du Bücher vermischt hast, oder die falschen Protas im Kopf hattest. Oder hast du da ein System?
Nein, eigentlich nicht. Bei den Kurzgeschichten sind die Namen nicht immer sofort präsent, bei den Romanen aber schon und auch die Persönlichkeiten.

Wenn ich es richtig mitbekommen habe, gibt es bald ein Widersehen mit Cole und Maxwell. Gibt es auch mal eines mit Alec und Mike?
Cole und Maxwell wollen zwar viele wiedersehen, derzeit sind sie aber nicht geplant. Wobei mich die Motocrossszene schon noch für einen Roman reizen würde.
Alec und Mike wird man höchstens als Nebencharaktere in einem neuen Roman wiedererleben. Ihre Geschichte ist erzählt.

Julian
Ich würde gerne von der Autorin wissen, ob es auch mal eine Geschichte über eine Dreiecksbeziehung geben wird?
Das würde ich definitiv nicht ausschließen. Wer weiß, was die Muse alles noch in Planung hat.

Tatty
Ich habe eine Frage an “Feuerdirk“ 😉
Ich würde gerne von ihm wissen, ob er Joschi wirklich nie “richtig“ wahrgenommen hat und ob diese Erkenntnis, dass Joschi Mehr ist wirklich h nur von dem Bild ausgelöst wurde.
Außerdem würde ich gerne wissen, wie das Zusammenleben so läuft. Den Joschi und Dirk sind ja nicht unbedingt leichte Persönlichkeiten. Wo liegen die größten Probleme?
Dirk: Wahrgenommen habe ich ihn natürlich. Sein Aussehen, seine Professionalität. Er war immer perfekt und wirkte völlig unnahbar. Wie ein Kunstobjekt, das jede Form annehmen konnte aber hinter einer verschlossenen Scheibe steht. Wenn du verstehst, was ich meine.
Och wir zoffen uns durchaus mal, meist ist Joschi dann tödlich beleidigt. So zwei bis drei Tage. Dann halte ich es nicht aus und wir versöhnen uns wieder. Passiert eben, wir sind unterschiedlich, ich bin ein Chaot und er mags ordentlich und edel. Am ende stellen wir dann fest, dass nichts davon so wichtig ist.

Karin Schacht
Welchen deiner Charaktere würdest du sofort heiraten wollen?
Definitiv Mike. Der wäre ja immerhin auch bisexuell :-p

Standest du schon mal an dem Punkt, mit dem Schreiben aufzuhören?
Nein, niemals. Ich schreibe seit ich ungefähr 14 bin, nur durch längere Pausen unterbrochen. Ohne schreiben, ohne diese vielen Ideen niederzulegen, würde mein Kopf wohl platzen.

Sarah Natusch
Gibt es ein Thema oder Themen, über die du nie schreiben würdest/könntest?
Ich würde niemals Splatter schreiben können oder Horror, da gruselt es mich zu sehr. Das Thema Opfer verliebt sich in Vergewaltiger wäre bei mir ein absolutes NoGo. Und Mpreg wäre so gar nicht mein Ding. Grundsätzlich würde ich mich eigentlich an jedes Thema heranwagen, aber einige würden mir sicher nicht so liegen wie andere.

Luna
Zu Failed / Louis und Cosmo: könnt ihr euch vorstellen, euren Job irgendwann aufzugeben und ein „ruhiges“ Leben zu führen?
Louis: Wie ein altes Ehepaar? Rosen züchten und Blumen gießen? (lacht) Never ever! Nee, ich brauche den Adrenalinkick wie Wasser.
Cosmo: Finde ich schwer, mir vorzustellen. Wir können so viel bewirken, so viel verändern und erreichen. Wenn wir nicht für Failed arbeiten würden, dann fiele das alles weg und dabei gibt es so viele, denen wir noch helfen könnten.

Vielen Dank an alle Teilnehmer – hier kommen nun endlich die Gewinner des Leserinterviews:


3. Platz: Sandra Fellmann


2. Platz: Karin Schacht


1. Platz: Saskia

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner!
Bitte meldet euch bei mir unter Angabe eurer Adresse bei mir – ich werde diese an Chris weitergeben, da sie die Gewinne direkt an euch versendet. Ich wünsche euch viel Spaß mit den Büchern und tolle Lesestunden.

Alle anderen bekommen im Spätsommer 2018 eine neue Chance – dann habe ich für euch Bianca Nias im Gepäck – sprich freut euch auf ein Special rund um Gestaltwandler und jede Menge Fantasy. Ihr könnt euch schon jetzt auf tolle Rezensionen und Interviews freuen 🙂

Vielen Dank an alle Teilnehmer und Chris P. Rolls für die tolle Unterstützung – es hat mir auch dieses Mal viel Spaß gemacht und ich freue mich schon jetzt auf  die nächste Special Week mit euch.

Bis zum nächsten Mal,
Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.